Infiniti Projekt Black S bringt Formel-1-Technik in den Pkw

Mit dem „Project Black S” verbreitet der japanische Autohersteller Infiniti einen Hauch Formel 1 auf dem Pariser Autosalon. Verbaut wurde etwa ein im Rennsport erprobter E-Turbolader.
Studie mit Hybrid-Technik aus der Formel 1: Infiniti hat auf dem Pariser Autosalon das Project Black S vorgestellt. Foto: Infiniti Studie mit Hybrid-Technik aus der Formel 1: Infiniti hat auf dem Pariser Autosalon das Project Black S vorgestellt.
Paris. 

Infiniti hat auf dem Pariser Autosalon (Publikumstage 4. bis 14. Oktober) das Project Black S vorgestellt. Die Technologie-Studie basiert auf der Mittelklasse-Limousine Q60 und nutzt dem Hersteller zufolge Hybrid-Technik aus der Formel 1.

So kombiniert die noble Nissan-Tochter ihren drei Liter großen V6-Benziner mit gleich drei elektrischen Generatoren. Einer nutzt die überschüssige Energie beim Bremsen, zwei generieren aus der Hitze der Abgasluft den Strom für einen elektrischen Turbolader.

So steigt die Leistung laut Infiniti von 298 kW/405 PS für den Verbrenner auf 420 kW/571 PS für das Gesamtsystem. Aus dem Stand erreicht der Wagen in weniger als vier Sekunden 100 km/h. Angaben zu Höchstgeschwindigkeit, Verbrauch und Serienchancen machten die Japaner nicht.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen