Der Ecosport macht ernst: Ford rüstet SUV mit Allrad nach

Ford hat seinen kompakten Geländewagen Ecosport für die IAA in Frankfurt herausgeputzt: Das Modell wird nicht nur mit einem sportlicheren Design auftreten. Neu sind auch Motor und Antriebstechnik.
Ab ins Gelände: Mit dem Facelift ist der Ford Ecosport nun erstmals auch mit Allradantrieb zu haben. Foto: Stuart Price/Ford/dpa-tmn Foto: dpa Ab ins Gelände: Mit dem Facelift ist der Ford Ecosport nun erstmals auch mit Allradantrieb zu haben. Foto: Stuart Price/Ford/dpa-tmn
Köln. 

Der Ford Ecosport macht endlich ernst. Denn mit der zweiten Modellpflege für den kleinen Geländewagen rüstet der Kölner Hersteller erstmals einen Allradantrieb nach.

Die aufgefrischte Fassung des Konkurrenten von Opel Mokka und VW T-Roc gibt ihren Einstand auf der IAA in Frankfurt am Main (Publikumstage 16. bis 24. September) und kommt Ende des Jahres in den Handel. Preise nannte Ford noch nicht.

Den neuen Antrieb kombiniert der Hersteller mit einem neuen Motor: einem 1,5 Liter großen Diesel, der auf 92 kW/125 PS kommt. Daneben wird es als zweiten Diesel für den Fronttriebler einen ebenfalls 1,5 Liter großen Vierzylinder mit 74 kW/100 PS sowie zwei Versionen des 1,0-Liter großen Turbo-Benziners geben. Der Dreizylinder steht mit 92 kW/125 PS oder 103 kW/140 PS in der Preisliste.

Zum ersten Allradantrieb gibt es beim Facelift vor allem ein wenig frische Schminke für die Front, eine neue, etwas sportlicher gestaltete Ausstattungsvariante namens ST-Line sowie einige neue Positionen auf der Optionsliste. So kann man den Ecosport nun auch mit Tempomat und Geschwindigkeitsbegrenzer, Teilleder-Ausstattung, beheiztem Lenkrad und Ambientebeleuchtung bestellen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse