E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 18°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Wissenschaft Nachrichten und aktuelle News aus der Welt der Forschung und Technik

Nach Angaben der Universität Cambridge haben die Forscher erstmals den genauen Ursprung des „Plopp”-Geräusches gefunden, das entsteht, wenn ein Wassertropfen ins Wasser fällt.
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um „Plopp”-Geräusch gelöst

Britische Wissenschaftler haben das Rätsel um ein Alltagsgeräusch gelöst, das so manchen Schlafsuchenden in den Wahnsinn treibt: ein tropfender Wasserhahn. mehr

Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS

Kinder mit ADHS sind oft hibbelig, können sich nur schwer länger konzentrieren und ihre Gefühle nicht so gut kontrollieren.

Berlin. Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden ... mehr

clearing

Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

In den Abendstunden wandelt sich der Sprachstil auf Twitter: Er wird emotionaler und impulsiver, oft auch sozialer.

Bristol. US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und ... mehr

clearing

Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel

Etliche dieser meterhohen Figuren stehen am Hang, die meisten jedoch an der Küste.

Santiago de Chile. Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn mit steigendem Meeresspiegel nähert sich Wasser dem Unesco-Welterbe. Für Schutzmaßnahmen fehlt aber Geld. mehr

clearing

Bildergalerien

Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen

In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen.

Potsdam. Industriell hergestelltes Proteinpulver könnte den irrsinnigen weltweiten Flächenverbrauch für Viehfutter eindämmen. Auch der Ausstoß von Treibhausgasen könnte deutlich sinken. Entwickelt wurde das Mikrobenprotein aber nicht für die Mägen von Kühen. mehr

clearing

Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken

Ein Notfall-Kit mit Naloxon, das an Drogenabhängige ausgehändigt wird, liegt beim Berliner Verein Fixpunkt.

Berlin. Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt werden. Sie setze „große Hoffnungen” in das Mittel Naloxon als Nasenspray, um Leben zu retten, ... mehr

clearing

Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung

Ein Vater schaut auf sein Tablet, während die Tochter spielt.

Ann Arbor. Auf dem Spielplatz ist der Blick aufs Smartphone für viele Eltern spannender als das Backen von Sandkuchen. Was heißt das für die Kinder? mehr

clearing

Immer mehr künstliche Kniegelenke

Ein Mechaniker prüft beim Medizintechnik-Hersteller Aesculap die Stärke eines künftigen Kniegelenks.

Gütersloh. Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik. mehr

clearing
ANZEIGE
2017 FamilienSportFest Ffm
Schaufenster des Breitensports Das FamilienSportFest bietet im Brentanobad und im benachbarten Stadion am Samstag, 7. Juli, Aktivitäten für Groß und Klein mehr

WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen

In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gibt es laut WWF rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land.

Mexiko-Stadt. In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land, erklärte die Umweltorganisation WWF in einer Mitteilung. mehr

clearing

Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

Maria Gentner, Agraringenieurin aus Mittelfranken, steht auf ihrer „Obstarche”, eine Streuobstwiese mit alten Birnen- und Apflesorten.

Gnotzheim. Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten Supermarkt-Geschmacks. Für historische Äpfel und Birnen finden sich immer mehr Liebhaber. mehr

clearing
ANZEIGE
handwerker
Unternehmen im Bereich Möbelmontage gesucht JCL Logistics sucht aufgrund wachsender Märkte Profis für die fachgerechte Durchführung von Möbel- und Küchenmontagen vor Ort bei den Endkunden. mehr

Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen

Ingenieure arbeiten am Deutschen Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) an einem Forschungssatelliten, der als fliegendes Gewächshaus um die Erde kreisen soll.

Bremen. So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in einem Satelliten. Schon mit einem kleinen Früchtchen wären sie äußerst zufrieden. mehr

clearing

Gerst hilft bei Außeneinsatz

Mit der Hilfe des deutschen Astronauten Gerst sind die beiden US-Raumfahrer Arnold und Feustel für wichtige Wartungsarbeiten aus der Internationalen Raumstation (ISS) ausgestiegen.

Moskau. Astronaut Gerst hat schon in seiner ersten Woche eine wichtige Aufgabe auf der Raumstation. mehr

clearing

Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger

Der Grundstein für einen Ausbau der größten Forschungsmaschine der Welt, des Cern-Teilchenbeschleunigers, ist gelegt.

Genf. Mit dem Ausbau des weltgrößten Teilchenbeschleunigers (LHC) sollen die Grenzen der bislang bekannten Physik gesprengt werden. Bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern) im französisch-schweizerischen Grenzgebiet bei Genf fiel der Startschuss für das Projekt. mehr

clearing

Pommes und Chips sind Belohnung fürs Gehirn

Laut einer aktuellen Studie haben fettige Lebensmittel wie Pommes einen besonders starken Einfluss auf das Belohnungssystem des Gehirns.

Köln. Warum können viele Menschen die Finger nicht von ungesundem Essen wie Chips oder Pommes lassen? Weil die Kombination von Fett und Kohlenhydraten eine Belohnung fürs Gehirn ist. mehr

clearing

Forscher: O-Beine durch Profi-Fußballtraining im Jugendalter

Fußball ist nach einer Erhebung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) die beliebteste Sportart bei Jungen.

München. Fußball zählt zu den beliebtestens Sportarten bei Jugendlichen. Gerade jetzt zum Beginn der WM schlagen die Herzen höher, wenn das Leder rollt. Doch Fußball als Leistungssport im Wachstumsalter kann später Probleme bringen - an den Knien. mehr

clearing

Experten: Viele Fußamputationen bei Diabetes vermeidbar

Blutzuckermessgerät einer Diabetes-Patientin. ihren Blutzucker. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft kritisiert, dass bei Zuckerkrankheit häufiger als nötig Gliedmaßen amputiert werden.

Nürnberg. Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge. Dabei könnten diese schwerwiegenden Eingriffe oft verhindert werden. mehr

clearing

Gerst hilft Kollegen bei Außeneinsatz an der ISS

Die Astronauten Ricky Arnold (l) und Drew Feustel (r) bereiten sich an Bord der ISS auf ihren Spacewalk vor. Alexander Gerst und Serena Auñón-Chancellor (oben) helfen ihnen dabei.

Moskau. Erst seit wenigen Tagen ist der Astronaut Gerst zurück im Weltraum. Doch schon in seiner ersten Woche hat er eine wichtige Aufgabe auf der ISS. mehr

clearing

Europas Raketenprogramm unter Druck

Frankreich, Französisch-Guayana: Die Rakete „Ariane 4” startet ins All.

Paris. Die Ariane-4-Rakete war ein Durchbruch für Europas Raumfahrtindustrie. Drei Jahrzehnte nach dem Jungfernflug hat sich der Trägerraketenmarkt extrem beschleunigt - vor allem ein ehrgeiziger neuer Konkurrent bringt die Europäer ins Schwitzen. mehr

clearing

Deutschland verpasst Klimaschutzziel

Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG).

Berlin. Im Ausland gilt Deutschland oft noch als Klimaschutz-Vorbild, dabei tut sich beim CO2-Ausstoß seit Jahren nicht viel. Ein Bericht zeigt: Der Rückstand liegt an der Obergrenze der bisherigen Befürchtungen. Die Koalition hat dazu bislang wenig Konkretes anzubieten. mehr

clearing

Neue Jagd auf Urknall-Geheimnisse

Völlig neu entwickelte Kabel liegen in einer Werkstatt der Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern).

Genf. Eine Milliarde Protonenkollisionen pro Sekunde schafft der weltgrößte Teilchenbeschleuniger in Genf. Zu wenig, sagen Physiker, die den Geheimnissen des Universums auf der Spur sind. Jetzt wird ausgebaut. mehr

clearing

Mars-Rover im Staubsturm: Nasa „besorgt, aber hoffnungsvoll”

Abbildung des Mars-Rovers „Opportunity”.

Washington. Auf 90 Tage war die Mission von „Opportunity” ursprünglich angesetzt gewesen, inzwischen rollt der Mars-Rover schon seit fast 15 Jahren über den Roten Planeten. Doch jetzt hängt „Opportunity” im Staubsturm fest - und der soll sich weiter ausbreiten. mehr

clearing

Staubsturm wütet: Mars-Rover „Opportunity” muss pausieren

Dieses von der NASA zur Verfügung gestellte Bild zeigt einen Sandsturm auf dem Mars, aufgenommen vom Mars Reconnaissance Orbiter.

Washington. Auf 90 Tage war die Mission von „Opportunity” ursprünglich angesetzt gewesen - inzwischen rollt der Mars-Rover schon seit fast 15 Jahren über den Roten Planeten. Doch jetzt muss „Opportunity” schon zum zweiten Mal einen gigantischen Sturm überstehen. mehr

clearing

Antarktis-Eis schwindet immer schneller

Das schmelzende Eis der Antarktis ließ den weltweiten Meeresspiegel zwischen 1992 und 2017 um 7,6 Millimeter steigen.

Leeds. Klimaforscher blicken gebannt auf die Antarktis. Die Entwicklung dort entscheidet mit, wie stark sich der Klimawandel auf die gesamte Erde auswirken wird. Nun gibt es neue Zahlen zum Eisschwund in der Region. mehr

clearing

Max-Planck-Präsident hält an Affenversuchen fest

Eine Tierversuchsgegnerin protestiert in Tübingen gegen Affenversuche am Max-Planck-Institut.

Hamburg/Tübingen. Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft hält nach mutmaßlicher Tierquälerei bei Affenversuchen in Tübingen weiter im Grundsatz an Experimenten mit solchen Tieren fest. mehr

clearing

Auch Fische leiden unter der Hitze

Der Sauerstoffgehalt ist in vielen Gewässern in diesem Jahr vergleichsweise früh gefallen.

Berlin. So früh wie selten haben sich Seen und Flüsse in diesem Jahr erwärmt. Badefans freut das. Viele Fische allerdings verenden - zu wenig Sauerstoff ist in der warmen Brühe noch gelöst. Folgt auf Hitze Starkregen, kann sich das Problem noch verschärfen. mehr

clearing

Alleinerziehende Blaumeisen bringen Brut schlechter durch

Eine Blaumeise bringt eine Ladung Tierhaare zu ihrem Nest in einem Vogelhaus aus Ton.

Seewiesen. Wenn ein Elternteil fehlt, kann es für den Nachwuchs schwierig werden. Das ist nicht nur bei Menschen so, sondern auch bei Blaumeisen. Besonders erfolglos kämpfen alleinversorgende Männchen um das Leben ihrer Küken. mehr

clearing

Weltweit genaueste Waage beginnt mit Messungen

Das Hauptspektrometer der Anlage im Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Eggenstein-Leopoldshafen. Auf diesen Tag haben Physiker jahrelang hingearbeitet: Die wohl genaueste Waage der Welt beginnt in Karlsruhe ihre Messungen. Für detaillierte Erkenntnisse braucht es allerdings Geduld. mehr

clearing

Echse schreckt mit blauer „UV-Zunge” Angreifer ab

Die Nördliche Blauzungenechse oder Blauzungenskink kommt in Australien, einigen indonesischen Inseln und auf Papua-Neuguinea vor.

Heidelberg/Sydney. Eine australische Echse schreckt Angreifer mit einem äußerst ungewöhnlichen Mittel ab: mit ihrer blauen Zunge. Der sogenannte Blauzungenskink streckt dem Feind die Zunge heraus - und zeigt dabei möglichst die Rückseite. mehr

clearing

Israelis entdecken 2000 Jahre alte Grabkammer

Die 2000 Jahre alte Grabkammer wurde von israelischen Bauarbeitern am See Genezareth entdeckt.

Tel Aviv. Israelische Bauarbeiter haben eine rund 2000 Jahre alte Grabkammer am See Genezareth in Israel entdeckt. Der Eingang der rund zehn Meter unter der Oberfläche liegenden Höhle wurde von einem Bagger in Tiberias freigelegt, bestätigte eine Sprecherin der Israelischen ... mehr

clearing

960 Milliarden Sonnenmassen: Astronomen wiegen Milchstraße

Blick auf unsere Heimatgalaxie: Die Milchstraße.

Tucson/Washington. Wie schwer ist die Milchstraße? Diese Frage treibt Forscher schon lange um. Nun hat ein Team die errechnet - mit Hilfe mehrerer Satellitengalaxien. mehr

clearing

Esa fliegt im Oktober zum Merkur

Ein Airbus-Ingenieur in Darmstadt geht in den abgesperrten Montagebereich der Raumsonde „BepiColombo”.

Darmstadt. Die Geheimnisse des Merkurs will die europäische Weltraumorganisation Esa mit ihrer bisher schwierigsten Mission lüften. mehr

clearing

Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Zoologen zählen Delfine zu den intelligentesten Tieren überhaupt.

Perth. Männerfreundschaft - die gibt es auch unter Delfinen. Männliche Tiere bilden in Gesellschaften Bündnisse und pflegen Freundschaften individuell. Und auch wenn sie Kontakt mit einem Freund aufnehmen wollen, tun sie das ähnlich wie Menschen. mehr

clearing

Mikroplastik von der Antarktis bis zum Mittelmeer

Greenpeace hatte in der Antarktis bei einer dreimonatigen Expedition Anfang des Jahres Wasser und Schnee untersucht. In sieben von acht Wasserproben fanden sich Spuren von Mikroplastik.

Hamburg. Selbst in den entlegensten Gegenden der Welt findet sich Schmutz aus der Zivilisation. Eine Greenpeace-Expedition brachte Wasserproben aus der Antarktis mit - und fand darin Mikroplastik und Chemikalien. Im Mittelmeer ist die Lage inzwischen besonders schlimm. mehr

clearing

Frühgeburtenrate bleibt konstant

Frühchen in der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule Hannover. Die Frühgeburtenrate liegt konstant zwischen sieben und neun Prozent.

Rostock. Kinder, die zu früh und unreif geboren werden, gelten oft als Sorgenkinder, um die sich die Mediziner intensiv kümmern müssen. Da die Mütter immer älter werden, nimmt die Zahl der Frühchen nicht ab. mehr

clearing

Europäischer Erfinderpreis für MRT-Entwickler

Der Göttinger Biophysiker Jens Frahm erhält den Europäischen Erfinderpreis 2018.

Göttingen. Früher mussten Patienten endlos in der Röhre liegen. Dank Jens Frahm geht es im MRT heute blitzschnell. Dafür wurde dem Forscher jetzt eine hohe Ehre zuteil. mehr

clearing

Greenpeace findet Kunststoffe und Gifte in der Antarktis

Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack auf Greenwich Island in der Antarktis.

Hamburg. Selbst in den entlegensten Gegenden der Welt finden sich die Spuren der Zivilisation. Eine Greenpeace-Expedition brachte Wasserproben aus der Antarktis mit - und fand darin Mikroplastik und Chemikalien. mehr

clearing

Tropische Wirbelstürme wandern langsamer

Die Satelliten-Aufnahme zeigt den Hurrikan „Harvey” 2017 im westlichen Golf von Mexiko.

Madison. War der heftige Dauerregen von Hurrikan „Harvey” nur der Anfang? Eine neue Studie untersucht hartnäckige tropische Wirbelstürme. mehr

clearing

Eingeschleppte Giftkröten bedrohen Madagaskars Tierwelt

Eine Schwarznarbenkröte hockt auf einem Ast.

Stuttgart/München. Der weltweite Handel birgt für Ökosysteme - insbesondere in abgelegenen Regionen - große Probleme. Die Insel Madagaskar erlebt das derzeit: Eingewanderte giftige Kröten bedrohen die heimische Tierwelt. mehr

clearing

Übergewichtige Hunde und Menschen verhalten sich ähnlich

In Deutschland tragen laut einer Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) 52 Prozent der Hunde und Katzen zu viel Speck auf den Rippen.

Budapest. Haustiere wie Hunde und Katzen sind häufig zu dick - wie auch viele ihrer Herrchen und Frauchen. Manchmal verhalten sich beide auch ähnlich, berichten Forscher. mehr

clearing

Fünf Supermärkte betroffen Eier wegen Salmonellen zurückgerufen

Foto: dpa

Waiblingen. Wegen Salmonellen-Befalls ruft eine Firma ihre Freilandeier zurück, die in fünf großen Lebensmittelketten in mehreren Bundesländern verkauft wurden. mehr

clearing

Pharmaforschung Horrortrip und Wundermittel: Vor 75 Jahren entdeckt ein Schweizer (zufällig) LSD

Albert Hofmann, Erfinder des LSD, steht in einem Labor. Der Chemiker entdeckte vor 75 Jahren das Lysergsäurediethylamid, abgekürzt LSD, als Medikament.

Basel. April 1943, in Europa tobt der Krieg. In der neutralen Schweiz gerät Pharmaforscher Albert Hofmann durch Zufall in einen Rausch, der seine Welt aus den Fugen geraten lässt: Es ist die Geburtsstunde von LSD. mehr

clearing

Schnüffelwelpe schützt Kunstwerke

Seine Nase soll Schädlinge in Kunstwerken aufspüren: „Museumshund“ Riley, ein graubrauner Weimeraner-Welpe, sitzt hier im Museum of Fine Arts. Dies ist ein bislang einzigartiges Projekt.

Boston. Ob Drogen, Sprengstoff, Diabetes oder Walkot – all das erschnüffeln Hunde weltweit mit ihrem starken Geruchssinn. In Boston soll jetzt ein Weimaraner diverse Schädlinge in Kunstwerken aufspüren, laut Museum ein weltweit einzigartiges Projekt. Der Rummel um Riley ist riesig. mehr

clearing

Abwehrsystem Alarm: Riesen-Asteroid "Bennu" könnte 2135 auf die Erde stürzen

Die Sonde „Osiris Rex“ überwacht den Asteroiden Bennu. Die Nasa entwickelte jetzt für den Asteroiden das Raumfahrzeug „HAMMER“ (Hypervelocity Asteroid Mitigation Mission for Emergency Response vehicle) Im Jahr 2135 wird Bennu nämlich in Erdnähe kommen. Mit dem „Hammer“ soll ein mögliches Abwehrsystem für Asteroiden entwickelt werden. Grafik: dpa

Washington. "Bennu" bereitet der Nasa schon länger Sorgen: Der Asteroid mit diesem Namen könnte auf der Erde einschlagen. Das würde - wenn überhaupt - zwar erst in mehr als 100 Jahren passieren. Die Nasa denkt aber trotzdem schon heute über eine Abwehr nach. Von Dezember an soll eine ... mehr

clearing

Glutenfreies Reismehl fürs Brotbacken Dank Technologie. Künftig Reisbrote auf unsere Teller?

ARCHIV - Eine Brotauslage wird am 17.09.2012 auf der internationalen Bäckereiausstellung (iba 2012) in München (Bayern) den Besuchern präsentiert. (zu dpa "Landratsamt hofft im Streit um Bäckereigeruch auf Einigung" vom 07.09.2017) Foto: Paul Knecht/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Tokio. Brot aus Reismehl hat ein Problem: Ohne Zusatzstoffe lässt die Konsistenz oft zu wünschen übrig. Japanische Forscher glauben nun die Lösung gefunden zu haben – und wittern eine „Revolution“ der Brotproduktion. Deutsche Großbäcker lässt das kalt. mehr

clearing

Astronomie Weltraumteleskop Cheops: Planetenjagd mit Schweizer Präzision

Auf der Suche nach einer zweiten Erde und weiteren Exoplaneten: die Cheops-Sonde.

Berlin. Wenn alles planmäßig verläuft, wird Ende 2018 unter den im Weltraum stationierten Exoplaneten-Forschungsteleskopen ein neuer Name auftauchen. In Zusammenarbeit mit der Europäischen Raumfahrtagentur Esa und zehn weiteren Partnerländern wird die Schweiz das Weltraumfernrohr ... mehr

clearing

Warum die Besiedlung des Erdtrabanten machbar und logisch sinnvoll ist Interview mit Dr. Florian Nebel: Auf dem Mond leben und arbeiten

Astronauten an ihrer Basis auf dem Mond – so stellt sich zum Beispiel die Nasa vor, wie Menschen auf dem Mond arbeiten könnten.

Seit dem Ende des Apollo-Programms 1972 hat kein Mensch mehr den Mond betreten. Das sollte sich endlich ändern, und zwar durch eine dauerhafte Mondstation. Warum sie errichtet und was sie kosten würde, darüber sprach Bernhard Mackowiak mit dem Systemingenieur und Buchautor Dr. mehr

clearing

Science Fiction bald Realität? Facebook will Menschen direkt mit dem Gehirn schreiben lassen

Facebook-Managerin Regina Dugan präsentiert bei der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 am 19.4.2017 in San Jose (Kalifornien, USA) das Projekt, Menschen mit Hilfe von Sensoren Worte direkt aus ihrem Gehirn in Computer eintippen zu lassen. Foto: Andrej Sokolow/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

San Jose. Facebook forscht an einer Technologie, mit der Menschen ihre Gedanken ohne Umweg über eine Tastatur online bringen könnten. Dafür sollen Gehirnströme ausgewertet werden. Es gehe nicht darum, wahllos Gedanken zu lesen, versichert die zuständige Managerin. mehr

clearing

Hohe Stoffwechselrate, größeres Gehirn

Verschiedene Menschenaffen (hier Schimpansen) wurden für einen Vergleich herangezogen.

New York. Großes Gehirn und viele Nachkommen: Der Mensch braucht besonders viel Energie. Um die Versorgung zu gewährleisten, so Forscher, musste er im Lauf der Evolution Stoffwechselrate und Energiehaushalt steigern. Ein Vergleich mit Menschenaffen bestätigt diese Hypothese. mehr

clearing

Auf der Spur von Vlad dem Pfähler

Gießen. Historiker der Universität Gießen arbeiten das Leben des Vlad Dracula auf, der als Vorlage für Bram Stokers weltberühmten Vampirroman diente. mehr

clearing

Mit der Bartagame ins Reich der Träume

Wir wissen nicht, wovon Bartagamen träumen, aber dass sie es tun, scheint für Wissenschaftler außer Frage zu stehen.

Frankfurt. Säugetiere und Vögel wechseln beim Schlafen mehrmals zwischen verschiedenen Phasen. Nun haben Forscher dieses Muster erstmals bei Reptilien nachgewiesen. mehr

clearing

Das männliche Schaf pumpt

<span></span>

Dornbirn. Eine ununterbrochene Versorgung mit Trink- und Brauchwasser geschieht in unserer Zeit meist durch elektrisch oder in besonderen Fällen durch Dieselkraftstoff betriebene Pumpen. Aber auch in abgelegenen Gegenden ist eine Wasserförderung ohne diese Antriebsformen und ohne ... mehr

clearing

Esoc steuert Raumfahrt-Missionen Darmstadt steuert Europas Satelliten und Sonden

Der Esa-Rover, der Bodenproben nehmen soll.

Darmstadt. Damit Satelliten und Raumsonden reibungslos arbeiten, müssen sie ständig vom Erdboden aus überwacht werden. Die Europäische Weltraumagentur „Esa“ hat dafür das European Space Operations Centre „Esoc“ in Darmstadt. Bernhard Mackowiak sprach mit dem ... mehr

clearing

Albert Einsteins Vorhersage bestätigt Ein Ruf aus dem Dunkel-Universum

Eine Plastik-Statue von Albert Einstein steht vor einem Bücherregal in einem Büro der Hebron-Universität von Jerusalem. Einstein hatte die jetzt nachgewiesenen Gravitationswellen vorhergesagt.

Washington/Hannover. Physikern des US-Gravitationswellen-Observatoriums Ligo (Laser Interferometer Gravitational Wave Observatory) gelang erstmals der lang gesuchte Nachweis von Gravitationswellen. Es ist eine wissenschaftliche Sensation, denn damit beginnt eine neue Ära der Astronomie. mehr

clearing

Einstein hatte recht: Erstmals Gravitationswellen nachgewiesen

Supernova-Explosionswolke im Sternbild Stier. Jeder beschleunigte Körper sendet der Einsteins Theorie zufolge Gravitationswellen aus, die umso stärker sind, je mehr Masse der Körper hat. Foto: NASA/ESA/Jeff Hester/Arizona State University

Washington. Wissenschaftlern ist eine nobelpreisverdächtige Entdeckung gelungen: Sie haben erstmals die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen direkt gemessen. Experten sprechen von einer Sensation. mehr

clearing

Gravitationswellen-Nachweis eröffnet neue Ära der Astronomie

Gravitationswellendetektor GEO600 in Ruthe. Seit über 50 Jahren versuchen Physiker Gravitationswellen nachzuweisen. Allerdings sind sie in der Regel so winzig, dass Einstein selbst nicht daran glaubte, dass man sie jemals messen könnte. Foto: Julian Stratenschulte

Washington/Hannover. Zwei wissenschaftliche Paukenschläge: Forscher haben die von Albert Einstein vor 100 Jahren vorhergesagten Gravitationswellen bewiesen. Damit konnten Sie zugleich Schwarze Löcher direkt beobachten. mehr

clearing

Hintergrund: Das Gravitationswellen-Observatorium Ligo

Ligo-Detektor in Hanford in the USA. Einstein hatte bereits vor 100 Jahren Gravitationswellen vorausgesagt. Foto:Caltech/MIT/LIGO Laboratory

Washington. Ligo ist ein Laser-Interferometer-Gravitationswellen-Observatorium, das in den USA für den Nachweis von Gravitationswellen gebaut worden ist. Der Detektor besteht aus zwei rechtwinklig zueinander angeordneten Armen, die jeweils vier Kilometer lang am Boden verlaufen und ... mehr

clearing

Neue Ära in der Astronomie: Gravitationswellen entdeckt

Visualisierung von Gravitationswellen im Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert Einstein Institut) in der Leibniz Universität in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Washington. Wissenschaftlern ist eine nobelpreisverdächtige Entdeckung gelungen: Sie haben erstmals die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen direkt gemessen. Und neben auch noch Schwarze Löcher direkt beobachtet. Das eröffnet eine neue Ära in der Astronomie. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen