E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 14°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Deutsche Umwelthilfe: Gericht verhandelt Klagen gegen Kraftfahrt-Bundesamt

Die Deutsche Umwelthilfe kämpft hartnäckig gegen dreckige Diesel: Kommunen sollen gerichtlich gezwungen werden, Fahrverbote für alte Dieselfahrzeuge auszusprechen. Neuer Gegner vor Gericht ist das Kraftfahrt-Bundesamt: Es soll Typenzulassungen zurücknehmen.
Die Deutsche Umwelthilfe wirft dem Kraftfahrt-Bundesamt unzureichendes Vorgehen im Abgasskandal vor. Foto: Patrick Pleul/Symbolbild Die Deutsche Umwelthilfe wirft dem Kraftfahrt-Bundesamt unzureichendes Vorgehen im Abgasskandal vor.
Schleswig. 

Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht verhandelt heute mehrere Klagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wegen des Abgasskandals gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA).

Die Umwelthilfe wendet sich damit gegen das nach ihrer Auffassung unzureichende Vorgehen der Behörde gegen den Betrieb unzulässiger Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigung in Autos.

Nach Gerichtsangaben sind Fahrzeuge beziehungsweise Motoren der Autohersteller Opel und Volkswagen betroffen. Daher ist die Adam Opel AG in vier und die Volkswagen AG in einem Verfahren beigeladen. Einer der Hauptpunkte der mündlichen Verhandlungen ist die Frage, ob die Umwelthilfe in diesen Angelegenheiten überhaupt klagebefugt ist.

Die DUH will unter anderem erreichen, dass das KBA die Typengenehmigungen von zwei Opel-Modellen zurücknimmt, wie ihr Anwalt Remo Klinger sagte. Die Fahrzeuge dürften in diesem Fall so nicht mehr hergestellt werden. Zudem sehe der Verband die Rückrufanordnung gegenüber Volkswagen als nicht ausreichend an. Das KBA wollte sich im Vorfeld der Verhandlungen nicht äußern.

Das Amt zog aber nun die Zügel bei VW an. Beim Geländewagen Touareg ordnete die Behörde einen Rückruf an, wie sie in Flensburg mitteilte. Davon seien in Deutschland 25.800 und weltweit insgesamt 57.600 Fahrzeuge betroffen, hieß es.

Nach Angaben von DUH-Anwalt Klinger sind die Verfahren in Schleswig-Holstein die ersten dieser Art bundesweit. Die anderen Klagen, die der Verband im Kampf gegen dreckige Dieselfahrzeuge angestrengt hat, richten sich gegen Kommunen und betreffen Fahrverbote in Innenstädten.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen