E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Die beliebtesten Aktien des Jahres 2017

Die umsatzstärksten Aktien im Frankfurter Börsenhandel waren mitnichten die Kurs-Champions des Jahres 2017: Weder der unangefochtene Börsenstar Deutsche Lufthansa (+147 Prozent) noch die Commerzbank (+72 Prozent) befinden sich an der Spitze der Statistik der meistgehandelten Titel des vergangenen Jahres. Mit Umsätzen im elektronischen Xetra-Handel in Höhe von 21 Milliarden bzw. 29 Milliarden Euro rangieren die beiden Dax-Unternehmen eher im Mittelfeld. Die deutschen Börsen- und Dax-Schwergewichte dominieren das Umsatz-Ranking: Siemens (60,5 Milliarden Euro) vor Daimler (59,2 Mrd.) und Deutscher Bank (56,3 Mrd.) lautet das Jahresergebnis 2017. Vermisst wird in der Spitzengruppe einzig der Software-Riese SAP, der sich mit dem Münchner Technologie-Konzern Siemens seit Jahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Führung im Dax als wertvollstes Unternehmen Deutschlands liefert. Auch VW taucht nicht an der Spitze auf.

Im Nebenwerte-Aktienindex MDax lag der Bayer-Kunststoffableger Covestro AG mit einem Umsatzvolumen von zehn Mrd. Euro vorne, im SDax führte die Rocket Internet SE, das Beteiligungsunternehmen der Brüder Samwer, mit 2,1 Mrd. Euro und im TecDax die Aktie des Zahlungsabwicklers Wirecard AG mit insgesamt 8,7 Mrd. Euro Orderbuchumsatz das Feld an.

Von der Deutschen Börse AG wurden Aktien im Wert von 8,4 Mrd. Euro gehandelt. Das Volumen des Bad Homburger Medizinkonzerns Fresenius inklusive der Tochter FMC beläuft sich auf 33 Mrd. Euro. Von Fraport wurden Titel über 3,2 Mrd. Euro gehandelt, von der Bad Vilbeler Stada über 5,3 Mrd Euro. ba

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen