E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Kommentar: Alex Meier: Wie das Denkmal der Eintracht stürzte

Von
20.05.2018, Hessen, Frankfurt am Main: Bei ihrer Fahrt durch die Innenstadt werden die Eintracht-Spieler, von denen Alex Meier eine Fahne trägt, empfangen. Bilder > Foto: Roland Holschneider (dpa) 20.05.2018, Hessen, Frankfurt am Main: Bei ihrer Fahrt durch die Innenstadt werden die Eintracht-Spieler, von denen Alex Meier eine Fahne trägt, empfangen.
Frankfurt. 

Als Alexander Meier zur Frankfurter Eintracht kam, war Angela Merkel noch nicht Bundeskanzlerin, Rauchen in Restaurants und Kneipen erlaubt, ein Telefon nicht viel mehr als ein Telefon – und der Club der Adlerträger gerade wieder einmal abgestiegen. 14 Jahre später geht nun eine Ära zu Ende, wie sie in der sich immer schneller drehenden Welt des modernen Kicks ihresgleichen sucht. Im Moment des größten Erfolges seit Ewigkeiten, ohne große Not.

Bilderstrecke Alex Meier - Vom Stürmertalent zum Frankfurter Fußballgott
Wie alles anfing: Vor 14 Jahren wechselte Alexander Meier vom Hamburger Sportverein und wurde bei der Eintracht zur Ikone. Der schlacksige Angreifer erreichte schnell Legenden-Status durch seinen Torriecher und seine Loyalität zum Verein. Meier steigt nach seinem Wechsel zur Eintracht als junges Talent sofort in die 1. Liga auf. Zusammen mit Ari van Lent sorgt er mit 9 Saisontoren bereits im ersten Jahr für Aufsehen in Frankfurt.Auch in der ersten Liga kann Meier sich gegen Niko Kovac und Co durchsetzen und seine Form bestätigen. Er erzielt 7 Tore und bereitet 9 weitere Tore vor. Außerdem erreicht die Eintracht das DFB-Pokalfinale. Trotz der 1:0 Niederlage gegen die Bayern, spielt die Eintracht in der nächste Saison international. Auch wenn Frankfurt bereits in der Gruppenphase ausscheidet, hatte Meier nach seinen ersten 3 Jahren bei der Eintracht bereits 3 Meilensteine erreicht: Aufstieg, DFB Pokalfinale und internationaler Wettbewerb.Danach folgte der erste tiefe Schlag für die Adlerikone. In den Spielzeiten 2007/08 und 2008/09 kommt er zusammen gerade mal auf 30 Einsätze bei insgesamt 7 Treffern. Grund dafür sind andauernde Kniebeschwerden.

Ein weiteres, letztes Jahr mit ihrem Fußballgott hätte der Eintracht gewiss nicht weh getan, im Gegenteil. Offenbar übertrumpft bei dem einen oder anderen Verantwortungsträger aber der Glaube an die Notwendigkeit knallharter Entscheidungen alle Gefühlsebenen. Dabei hat doch gerade das sagenhafte Pokalwochenende gezeigt, welche Wucht auch weiche Faktoren entfalten können.

<b>Alex Meier (4,0) </b> <br><br>
Kämpfte mit Verletzungen und einem Ansehensverlust beim Trainer. Das hat ihm zugesetzt. Wichtig aber bleibt er trotzdem.
Eintracht Frankfurt Fanstimmen zu Alex Meier: "Danke für eine unvergessliche ...

Die Eintracht verlängert den Vertrag mit Alex Meier nicht. Der Stürmer verlässt die SGE in der Sommerpause. Was sagen die Fans dazu? Wir haben Stimmen zusammengefasst.

clearing

Wieviel Kraft der Club aus der auf den Rängen und rund um das Finale ausgelebten Leidenschaft schöpfte, aus Emotionen und auch aus Traditionen, das war alles nicht unerheblich für das Gelingen dieses Coups – und für die Marke Eintracht nebenbei von unermesslichem Wert. Kein Zufall, dass Meier von den Fans gefeiert wurde wie kein anderer, obwohl er in der ganzen Pokalsaison keine einzige Minute gespielt hatte: Er war trotz seiner Verletzungspausen eine Identifikationsfigur, wie sie in wechselvollen Zeiten selten geworden ist. Weil er der Eintracht auch in Zwangslagen treu blieb, während andere das Weite suchten. Um jetzt, da die Sportgemeinde wieder einmal obenauf ist, den Stuhl vor die Tür gesetzt zu bekommen.

18.05.2018, Berlin: Alexander Meier von Eintracht Frankfurt während des Trainings im Olympiastadion. Die Mannschaft trainiert hier vor dem DFB-Pokalfinale zwischen dem FC Bayern München und Eintracht Frankfurt am 19.05.2018. Foto: Soeren Stache/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
Eintracht Frankfurt „Ein schwarzer Tag für die Eintracht“: Heftige ...

Alex Meier bekommt keinen neuen Vertrag bei der Eintracht. In ersten Reaktionen im Internet äußerten einige User Verständnis für die Entscheidung des Klubs, die meisten aber sind richtig sauer.

clearing

Ob ihr langjähriger Torschütze vom Dienst noch einmal eine echte Hilfe auf dem Rasen gewesen wäre? Darüber mag man streiten. Meier hätte aber wohl sogar eine Art Minijob angenommen, wäre es nur in Frankfurt gewesen, und sich notfalls klaglos auf die Tribüne gesetzt. Und für Treffer war er bis zuletzt gut, für märchenhafte Momente auch. In der jüngeren Vergangenheit ist der Eintracht die eine oder andere große Geste geglückt – gerade weil sie in einem bisweilen eiskalten Geschäft heiße Leidenschaften und andere sentimentale Werte gewinnbringend einzusetzen vermochte. Im Fall Meier haben die Verantwortlichen stattdessen kühlen Herzens ein Denkmal gestürzt. Dabei werden sie selbst wissen: Neue Götter lassen sich auch in der Welt des Fußballs nicht so leicht finden. Dafür braucht es außergewöhnliche Geschichten. Und außergewöhnliche Spieler.

markus.katzenbach@fnp.de

Zur Startseite Mehr aus Meinung der Redaktion

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen