Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 20°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

US-Stars sammeln Millionen für Sturm-Opfer

Egal ob Schauspieler oder Sänger, Stars haben sich für die Opfer der Wirbelstürme eingesetzt. Beim TV-Spendenmarathon kamen 15 Millionen Dollar zusammen.
Der Erlös des Spendenmarathons, bei dem auch Julianne Moore war, soll verschiedenen Hilfsorganisationen zu Gute kommen. Foto: John Salangsang/Invision Der Erlös des Spendenmarathons, bei dem auch Julianne Moore war, soll verschiedenen Hilfsorganisationen zu Gute kommen.
Los Angeles. 

Stars wie Beyoncé, George Clooney, Julia Roberts, Barbra Streisand und Reese Witherspoon haben mit einem TV-Spendenmarathon Geld für die Opfer der Wirbelstürme „Harvey” und „Irma” gesammelt.

Bei der Veranstaltung am Dienstagabend (Ortszeit) kamen nach ersten Angaben rund 15 Millionen Dollar (etwa 12,5 Millionen Euro) zusammen. „Der Refrain, den man von Corpus Christi bis Key West und wieder zurück hört, lautet: "Ich habe alles verloren"”, sagte Schauspieler Justin Timberlake. „Millionen von Menschen brauchen Hilfe.” Der Erlös des Spendenmarathons soll verschiedenen Hilfsorganisationen zufließen, die nach den Katastrophen in Texas durch „Harvey” und in Florida durch „Irma” im Einsatz sind.

(dpa)
Bilderstrecke US-Stars sammeln Millionen für Sturm-Opfer
Der Erlös des Spendenmarathons, bei dem auch Julianne Moore war, soll verschiedenen Hilfsorganisationen zu Gute kommen.Beim Spendenmarathon, bei dem auch die Sängerin Barbra Streisand dabei war, kamen 15 Millionen Dollar zusammen.Luis Fonsi kam für den Spendenmarathon nach LA.
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse