E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

In neues Amt eingeführt: Winfried Ottmann macht Kreisausschuss komplett

Mit dem offiziellen Dienstbeginn von Winfried Ottmann (CDU) ist der hauptamtliche Kreisausschuss nun wieder komplett. Er, Landrat Thorsten Stolz und Kreisbeigeordnete Susanne Simmler (beide SPD) erläuterten nun die künftige Aufgabenverteilung und die Schwerpunkte.
Bilden künftig den hauptamtlichen Kreisausschuss (von links): Winfried Ottmann, Landrat Thorsten Stolz und Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler. Bilden künftig den hauptamtlichen Kreisausschuss (von links): Winfried Ottmann, Landrat Thorsten Stolz und Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler.
Gelnhausen. 

Die Abstimmung über die drei Dezernate und die damit verbundenen Zuständigkeiten verlief im neuen Kreisausschuss in kollegialer Atmosphäre“, schildert Landrat Thorsten Stolz die Umsetzung des Koalitionsvertrages. Mit den neuen Verantwortlichkeiten sei der Kreisausschuss für die Herausforderungen bestens aufgestellt.

Im künftigen Dezernat 3 von Winfried Ottmann liegen das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz, das Jugendamt, das Rechtsamt sowie das erweiterte Amt für Schulwesen, Bau- und Liegenschaftsverwaltung. Künftig sind ihm die Aufgaben der „zentralen Dienste“, die Verwaltung des Bürgerportals, der Hausdruckerei und der Poststelle zugeordnet, außerdem die Themen Energie und Klimaschutz. Ottmann übernimmt das neue Referat Wirtschaft, Arbeit und digitale Infrastruktur sowie den Vorsitz im Aufsichtsrat der Breitbandgesellschaft Main-Kinzig.

Vielfältige Aufgaben

Außerdem sitzt er an der Spitze der Bildungspartner GmbH, der Kreisverkehrsgesellschaft, der Main-Kinzig-Gas GmbH sowie des Zentrums für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe (ZKJF). Die Kreissparkasse Schlüchtern fällt ebenfalls in seine Zuständigkeit. „Ich freue mich auf die vielfältigen Aufgabenstellungen und Möglichkeiten“, sagt der ehemalige Finanzbeamte.

Es sei „eine spannende Entwicklung, nach vielen Jahren in der Kreispolitik nun selbst an verantwortlicher Stelle mitwirken zu können.“ Er werde mit Energie in sein Amt wachsen. Unterstützt wird er von Michael Creß als Referent.

Im Dezernat 2 wird der ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler das Gesundheitsamt zugeordnet. Schwerpunkt bleibt der Bereich Umwelt, Naturschutz und ländlicher Raum in Verbindung mit der Spessart Tourismus- und Marketinggesellschaft. Auch der Eigenbetrieb Jugend- und Freizeiteinrichtungen fällt in ihren Bereich. Simmler übernimmt weiterhin die Verantwortung für den Zweckverband Naturpark Hessischer Spessart und das Amt für Sicherheit, Ordnung, Migration und Integration bleibt als zentrale Aufgabe sowie das Kommunale Center für Arbeit und Soziales und die Gesellschaft für Arbeit, Qualifizierung und Ausbildung. Die Verantwortung für die Alten- und Pflegezentren bleibt im Dezernat 2 wie auch der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft.

In Bildung investieren

Landrat Thorsten Stolz behält die Verantwortung für die Gefahrenabwehr, den Katastrophenschutz, Finanz- und Rechnungswesen, Prüfung und Revision, Bauen und Wohnen sowie das Amt für Kultur, Sport, Ehrenamt und Regionalgeschichte. Zum Dezernat 1 gehören Personalangelegenheiten, Beteiligungsmanagement, Sitzungsdienste und Partnerschaftspflege. Außerdem bleibt der Landrat Chef der Kommunalaufsicht.

Im Ressort von Winfried Ottmann laufen bereits umfangreiche Investitionen in Schule und Bildung. Allein im aktuellen Haushaltsjahr sind 28,5 Millionen Euro vorgesehen, bis Ende 2020 sollen es 85 Millionen werden. Für den Ausbau der medizinischen Infrastruktur an den Main-Kinzig-Kliniken sind 70 Millionen bereitgestellt.

(red)

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen