E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

"Menschliche Tragödie": Vorbildlich integrierter Pakistaner aus Bad Vilbel abgeschoben

Der vorbildlich integrierte Pakistaner Tariq Khan wurde abgeschoben – Flüchtlingshelfer kritisieren Vorgehen
Aus rechtlicher Sicht ist gegen die Abschiebung des Pakistaner Tariq Khan, der als Flüchtling der Stadt Bad Vilbel zugewiesen worden war, nichts auszusetzen. Doch zeigt genau dieser Fall auch auf, wie sehr in manchen Fällen ein gutes Augenmaß gefragt ist. Der Flüchtlingshilfeverein Bad Vilbel sieht in der Geschichte Khans mindestens eine verpasste Chance, aber auch eine menschliche Tragödie.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 18?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Etwas ist faul mit unseren Gesetzen oder der Justiz
    von CSRolls ,

    Wenn Schläger, Drogendealer, Gefährder und sonstige Islamisten bleiben können, polizeibekannte Mehrfachtäter wie der irakische Mörder von Wiesbaden frei herumlaufen können, recht gut integrierte Leute aber abgeschoben werden, dann stimmt etwas mit der Justiz und den Gesetzen in diesem Land nicht. Eindeutig kriminelle Zuwanderer und erst recht Wiederholungstäter gehören raus aus unserem Land so lange ihnen nicht in ihrer Heimat mit einiger Sicherheit die Todesstrafe droht, auch wenn womöglich mit ihnen in ihrer Heimat etwas schlechter umgegangen wird als bei uns.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    "Ein Land,
    von BeatDaddy ,

    dass auf Zuwanderung angewiesen ist...". Eine Lüge wird nicht wahrer dadurch, dass sie permanent wiederholt wird!

    Wer sagt, dass das stimmt? Die selben, die uns erst erklären, daß da Asylsuchende kommen, denen geholfen weden muss, weil Krieg in deren Land herrscht und sich dann aber herausstellt, dass wir "nur" Arbeitskräfte brauchen und zwar die Facharbeiter, nicht aber irgendwelche "normalen" Flüchtlinge...Dieses Märchen wird uns nun schon seit den sechziger Jahren aufgetischt, nachdem keiner mehr glaubte, das wir noch Aufbau-Helfer brauchen, weil so viele Männer in WKII gefallen sind.

    Solch eine Geschichte ist sicher tragisch, aber so geht es mit unserem Land einfach nicht mehr weiter!

    Wir können nicht die ganze Welt aufnehmen und durchfüttern! Das schafft kein Land der Welt und das sollten neben Merkel und ihren Vasallen auch langsam mal die engagierten Helfer sehen...

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Keine Antwort
    von Dwoehler ,

    Das beantwortet aber nicht die Frage, warum gut integrierte und in der Gesellschaft angekommene Menschen abgeschoben werden, während der Schläger, Drogendealer und der Gefährder bleiben darf. Sicher können wir nicht die ganze Welt aufnehmen aber darum geht es in diesem Fall nicht.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen