Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 9°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Stimmungsvolle Musik, banale Texte

Auch an diesem Mittwochabend stand erneut Kabarett in der Alten Mühle an. Sebastian Krämer, Musiker und Kabarettist, präsentierte sich in Bad Vilbel auf der Bühne mit seinem Programm: „Tüpfelhyänen oder die Entmachtung des Üblichen“.
Puzzlelöser, Bauarbeiter: Sebastian Krämer in der Alten Mühle.	Foto: nma Puzzlelöser, Bauarbeiter: Sebastian Krämer in der Alten Mühle. Foto: nma
Bad Vilbel. 

Schwer fällt es, zu sagen, was sich da in der ausverkauften Alten Mühle auf der Bühne abspielt. Ist das Kabarett oder ein Konzert? Vielleicht musikalisches Kabarett? Das Programm beschreibt sich selbst als „musikalische Lesung“. Das trifft es wohl am besten, aber auch nicht so ganz.

Sebastian Krämer sitzt am Klavier, immer wieder unterstützt vom Cellisten Felix Krämer und Karsten Zimmermann am Horn. Seine Songs sind allesamt sehr stimmungsvoll, der Klang des Pianos harmoniert perfekt mit dem Cello und auch mit dem Horn, die tolle Musik wird allerdings den zugehörigen Texten nicht ganz gerecht. Denn diese sind eigentlich eher banaler Art.

So beschreibt Krämer in einem Song einen Mann, der das Puzzle seines Sohnes löst und sich danach besser fühlt. Kein Zweifel, über die Texte müssen die Zuhörer mehrfach nachdenken, um die tieferen Ebenen der Bedeutung finden zu können. „Ich möchte, dass Sie verstehen, dass ein Meer von Möglichkeiten existiert“, sagt Krämer. So erzählt er die Geschichte eines Bauarbeiters, der überlegt, sich in einem Nagelstudio die Fingernägel lackieren zu lassen. Schließlich richte sich das Angebot ja auch an ihn.

Die Pausen zwischen seinen Songs füllt Krämer immer wieder mit kleinen Anekdoten und Gedankengängen, die ebenso verrückt klingen wie die Songtexte. Außerdem wird eine der Pausen genutzt, um den anwesenden Journalisten spontan die Kameras zu entwenden und diese auf der Bühne abzulegen. Der Abend in der Alten Mühle macht insgesamt zwar Spaß, doch fehlt irgendwie der rote Faden, der den Zuhörer durch das Programm leiten könnte.

Am Mittwoch, 18. Februar, geht es in der Alten Mühle großkalibrig weiter, denn Vince Ebert wird mit seinem neuen Programm „Evolution“ auf der Bühne stehen. Die Karten gibt es im Kartenbüro, Klaus-Havenstein-Weg 1, Telefon (0 61 01) 55 94 55, sie sind auch im Internet unter www.kultur-bad-vilbel.de zu finden und kosten von 20,60 bis 22,80 Euro.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse