Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 20°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Kulturmacher greifen Trends auf: Stadt stellt Programm der Alten Mühle für die zweite Jahreshälfte vor

Kultur und Bad Vilbel: Das gehört zusammen wie die Faust aufs Auge. Doch nicht nur die Burgfestspiele überzeugen: Auch Alte Mühle, Kulturforum Dortelweil und das Kino sind erfolgreich wie nie. Einige der Verantwortlichen sprechen über das erste Halbjahr, das neue Programm – und was die Kulturarbeit in Bad Vilbel so erfolgreich macht.
Freuen sich auf die neue Saison (von links): Annette Zindel-Strauß, Dennis Di Rienzo, Thomas Stöhr, Gesine Otto und Clara Reifenrath. Freuen sich auf die neue Saison (von links): Annette Zindel-Strauß, Dennis Di Rienzo, Thomas Stöhr, Gesine Otto und Clara Reifenrath.
Bad Vilbel. 

„Ich hoffe, wir können an die gute Arbeit im ersten Halbjahr anknüpfen. In jeder Spielzeit wird eine Schippe draufgelegt, darüber freue ich mich natürlich enorm“, meint Bad Vilbels Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) und bringt die Thematik damit auf den Punkt. Das erste Halbjahr in der Alten Mühle und im Kultur- und Sportforum Dortelweil war sehr erfolgreich, darin sind sich alle zum Pressetermin in der Alten Mühle Anwesenden einig. Und in der zweiten Jahreshälfte soll an diesen Erfolg angeknüpft werden.

„Ich freue mich sehr darüber, wie gut unser Programm angenommen wird“, erklärt Gesine Otto, beim Fachbereich Kultur zuständig für das Theater Alte Mühle. „Dieses Jahr hatte ich zum ersten Mal wirkliche Gestaltungshoheit, davor gab es noch Dinge, die von meiner Vorgängerin geregelt worden waren.“

Info: Ab jetzt gibt’s Karten

Der Kartenvorverkauf startet ab sofort. Los geht’s am 23. September (Samstag) ab 20 Uhr mit der Kabarett-Bundesliga. Tickets gibt es online unter www.kultur- bad-vilbel.de oder im

clearing

Otto, nun seit anderthalb Jahren in Bad Vilbel tätig, nahm sich vor, einigen frischen Wind in die Alte Mühle zu bringen. „Seit 20 Jahren hatten wir wieder klassische Musik im Angebot. Und das ist so gut angekommen, dass ich mir gut vorstellen kann, in Zukunft mehr anzubieten. Der Saal beim Konzert des Aris-Quartetts war tatsächlich komplett ausverkauft.“ Dabei seien nicht nur ältere Besucher, sondern fast alle Altersklassen vertreten gewesen.

Trends aufgreifen

Vor allem freut sie sich über die vielen neuen Künstler, die im ersten Halbjahr die Mühle besuchten. „Es ist uns wichtig, nicht immer die gleichen Künstler zu Gast zu haben, sondern auch Neuen eine Bühne zu bieten“, erklärt Otto. Aber auch auf Altbewährtes wird gesetzt. „Viele Musiker, die bei uns zu Gast waren, sind mittlerweile groß rausgekommen, kommen aber trotzdem immer wieder gerne her. Unsere Mühle hat einfach Charme!“

Doch nicht nur die Musik war erfolgreich: „Die Reihe ,Starke Stücke’ für Kinder hat wirklich enormen Zuspruch erhalten. Durch das Projekt werden die Kinder früh an die Kultur herangeführt und ermutigt, über den Tellerrand hinaus zu schauen. Wir hatten Künstler aus Belgien und Israel zu Gast, beide Vorstellungen wurden super angenommen und bereiteten den kleinen und großen Gästen viel Freude“, meint Annette Zindel-Strauß vom Fachbereich Kultur. „Es ist wirklich eine Erfolgsgeschichte.“

Daran soll im nächste Halbjahr angeknüpft werden, jedoch auf eine andere Art und Weise. „Es ist erst einmal ein Experiment, doch im Oktober werden wir zum ersten Mal Figurentheater primär für Erwachsene anbieten.“ Bei dem Puppentheater „Zitadelle“ aus Berlin stehen erwachsenere Themen im Vordergrund, so zum Beispiel das Leben im Altenheim. Über diese Experimentierfreudigkeit freut sich auch Rathauschef Stöhr: „Neue Trends aufzugreifen und auszuprobieren gehört dazu, und bisher lagen wir da nie falsch. Die Bürger nehmen solche Angebote immer sehr gerne an.

„All diese Projekte betonen die Vielfältigkeit des Kulturbetriebs in Bad Vilbel“, ist Zindel-Strauß überzeugt. „Ich hatte viele Angebote, die Quellenstadt zu verlassen, doch gerade die breiten Möglichkeiten der kulturellen Gestaltung haben mich immer überzeugt, hier zu bleiben. Wir können für alle Altersklassen etwas machen und Neues ausprobieren. So kommt nie Langeweile auf.“ So werden im Kulturforum Dortelweil mehr Multivisionen zu sehen sein. „Im ersten Halbjahr war das ungeheuer erfolgreich, jetzt soll das vertieft werden.“

Interaktion mit Publikum

Ähnliche Erfahrungen hat auch Kinomacher Dennis DiRienzo gemacht. Bei „seinem“ Kino achtet DiRienzo vor allem auf die Bürger. „Die Interaktion mit dem Publikum ist uns sehr wichtig. Seit ich 1990 angefangen habe, habe ich nur eine einzige Vorstellung verpasst, da musste man mich mit Zahnschmerzen nach Hause schicken. Die persönliche Beziehung zum Publikum und der Service gehört einfach dazu.“

Und genau das schätzen viele Besucher, ist er überzeugt. „Sie können sich einbringen, zum Beispiel Filme vorschlagen. ,Der Wein und der Wind’ wurde zum Beispiel gewünscht, und er passt gut zum Programm, also kommt er auch auf die Leinwand.“ Im Zukunft will DiRienzo mehr ältere Filme zeigen: „Der Trend geht zur Digitalisierung, dadurch werden alte Klassiker wieder auf der großen Leinwand möglich. Kürzlich erst hatten wir zum Beispiel Alfred Hitchcocks ,Die Vögel’, und das als einziges Kino in ganz Deutschland.“

Möglich ist dies vor allem durch die starke Förderung durch die Stadt selbst. Darauf ist der Bürgermeister stolz: „Gemessen an den Einwohnerzahlen geben wir so viel Geld für Kultur aus wie kaum eine andere Kommune. Jedes Jahr sind das mehrere Millionen. Dabei hat das ganze vor rund 30 Jahren relativ klein angefangen, mittlerweile ist da wirklich viel passiert, was die Stadt lebenswerter gemacht hat.“

Genau das schätzt auch DiRienzo: Die Leute wollten hier eben nicht nur wohnen, sondern auch leben. Daher sei ein abwechslungsreicher Kulturbetrieb wichtig.

„Als ich hier angefangen habe, hat man mir gesagt: Machen Sie Kultur. Das war natürlich ein Traum. Und scheinbar hat es ja auch funktioniert. Alle ziehen an einem Strang und am Ende kommt was tolles dabei raus“, betont DiRienzo zufrieden.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse