Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 20°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Über den Tellerrand kennenlernen: Schönecker Ehrenamtsbüro und Vereine bitten zum Suppenfest

Von Sich mit Anwohnern und Freunden aus der Gemeinde treffen und Suppen essen, das ist die Idee des ersten Suppenfestes in Schöneck. Die Vielfalt in den Töpfen, zubereitet von afghanischen und syrischen Flüchtlingen sowie deutschen Köchen, soll Menschen ins Gespräch bringen und Einblicke in verschiedene Kulturkreise geben.
Schmackhaftes aus aller Welt: Beim Suppenfest in Schöneck begegnen sich Menschen unterschiedlicher Kulturkreise. Schmackhaftes aus aller Welt: Beim Suppenfest in Schöneck begegnen sich Menschen unterschiedlicher Kulturkreise.
Schöneck. 

Es riecht nach Lauch und Kreuzkümmel. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Suppenfestes sind alle Parkplätze belegt. Besucher wandern mit Schale und Löffel von Stand zu Stand, um die dampfenden Suppen in den Töpfen zu probieren. „16 Organisationen haben die Engagement-Lotsen der Gemeinde für die Zubereitung von 16 verschiedenen Suppen begeistern können“, sagt Veronika Kielmann-Heine vom Ehrenamtsbüro der Gemeinde, das mit Vereinen und Organisationen das Suppenfest initiiert hat. Die Organisatoren möchten am Suppentopf Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, mit Organisationen zusammenbringen, die für ein konkretes Projekt ehrenamtliche Unterstützung brauchen.

Aus dem Vollen schöpfen: Beim Suppenfest ist für jeden Geschmack das passende Gericht dabei. Bild-Zoom
Aus dem Vollen schöpfen: Beim Suppenfest ist für jeden Geschmack das passende Gericht dabei.

„Das Fest ist besonders den ehrenamtlichen Mitarbeitern der Gemeinde zu verdanken, die über den Tellerrand hinaussehen, Engagement und Idealismus zeigen“, sagt Bürgermeisterin Conny Rück (SPD). Musikalisch machen die Kinder aus der Kindertagesstätte Sonnenwelle den Besuchern Appetit auf die selbstgekochten Suppen. Vom Afrikanischen Erdnusseintopf über die Serbische Bohnensuppe und Kartoffelsuppe bis zur kalten Milchsuppe wir vieles angeboten.

Förderung vom Land

„Suppen sind ein grundlegendes Nahrungsmittel, gekocht in nur einem Topf, gegessen mit einem Löffel aus einer Schale“, sagt El Abbas El Amri, Verwaltungsangestellter der Gemeinde Schöneck. „Das Projekt wird mit 3000 Euro vom Land Hessen gefördert und mit 750 Euro vom Main-Kinzig-Kreis. Im November wird ein Kochbuch mit allen Rezepten aufgelegt“, sagt Kielmann-Heine.

Das Projekt sei wichtig, um Flüchtlingen durch ehrenamtliches Engagement die Möglichkeit zu bieten, sich zu integrieren, erklärt Karin Stiehr vom Institut für soziale Infrastruktur in Frankfurt am Main. „Flüchtlingsfrauen sind mit Landfrauen beteiligt und tun etwas für die Gemeinschaft. Es ist eine kulturell, kulinarische Bereicherung“.

Schöneck ausgewählt

Marion Wögler weist darauf hin, dass das Projekt mit dem Titel „Flüchtlinge für bürgerschaftliches Engagement gewinnen“ Teil des gleichnamigen Modellprojektes der Landesregierung sei. 19 hessische Kommunen hätten sich beworben. Zehn seien ausgewählt worden, darunter auch Schöneck. Das Modellprojekt erprobe in den Kommunen, wie Geflüchtete mit Bleibeperspektive zu eigenen bürgerschaftlichen Engagement finden können. Lieselotte und Friedrich Schmidt aus Büdesheim finden die Idee eines Suppenfestes toll. „Heute bleibt die Küche zu Hause kalt“, sagen beide und löffeln eine Lauchsuppe zum Auftakt. Zuhause schwören sie auf grüne Erbsensuppe mit Schwämmchen.

Der Afrikanische Erdnusseintopf, von dem Dana Murphy 15 Liter zubereitet hat, ist schon in den ersten 40 Minuten geleert. Auch die Milchsuppe nach afghanischem Rezept findet in Schöneck viele Abnehmer. Sie wird mit Milch und Sahne zubereitet und kann sowohl kalt als auch warm zu sich genommen werden.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse