E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Veranstaltung: Pfingstmarkt mit Oktoberfest in Nidderau

Von Vergnügungspark, Krammarkt und die Pfingstübung sind auch 2018 Besonderheiten des Pfingstmarktes Windecken. Eine Uraufführung bietet die „Erste Windecker Pfingstwiesn“: Das Oktoberfest im Mai ist der Höhepunkt des diesjährigen Pfingstmarktes.
Posaunist Karsten Weber und Klarinettistin Alexandra Schneider sorgen in der Band „Reinheitsgebot“ für die passende Stimmung während der „Ersten Windecker Pfingstwiesn“. Posaunist Karsten Weber und Klarinettistin Alexandra Schneider sorgen in der Band „Reinheitsgebot“ für die passende Stimmung während der „Ersten Windecker Pfingstwiesn“.
Nidderau. 

Der Pfingstmarkt steht vor der Tür. Doch fast hätte es dieses Jahr keine Abendveranstaltung gegeben. Dass es eine gibt – sogar im große Stile – ist Alexandra Schneider zu verdanken. Die Windeckerin ist beim Blasorchester Nidderau, der Nidderbühne und als Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft aktiv. Als sie erfahren hat, dass es am Pfingstmarkt-Samstag erstmals keine Abendveranstaltung geben soll, kam ihr die Idee, ein hessisch-bayerisches Oktoberfest im klassischen Stil zu veranstalten.

Die „Pfingstwiesn“ war geboren. Bürgermeister Gerhard Schultheiß (SPD) zeigt sich von dem Projekt überzeugt, denn mit Schneiders eigener Band „Reinheitsgebot“ sind Wiesn-Profis am Start. Die neunköpfige Band startet mit Wiesnklassikern, bietet Oldies, Schlager und Neue Deutsche Welle. „Willi, der Wilderer“ unterhält in der Pause.

Das schönste Dirndl und die schönste Lederhose werden prämiert. Um das hessisch-bayrische Fest zünftig zu feiern, gibt es Bier vom Fass aus der Allgäuer Büble-Brauerei und ein Zehn-Liter-Fässchen zum Selbstzapfen am Tisch. Brotzeitplatten, Weißwurst und Handkäs laden kulinarisch ein. „Mit kleiner Besetzung wie in Windecken, bestreiten wir 30 Termine pro Jahr. Das Oktoberfest funktioniert überall, auch auf den Kanaren und in Vietnam“, sagt Posaunist Karsten Weber.

Zeitgleich Fußball

Die Band „Reinheitsgebot“ sei um 1995 in der Rhön entstanden und das Oktoberfest erstmals auf Teneriffa umgesetzt worden. Die große Unbekannte am Veranstaltungsabend ist laut Weber das zeitgleiche DFB-Pokalfinale zwischen Bayern München und der Eintracht Frankfurt. „Wir werden das Spiel nicht übertragen, das Publikum aber auf dem aktuellen Stand halten und Aktionen bei gefallenen Toren anbieten.“

Gut vorbereitet für den Pfingstmarkt sind auch die ehrenamtlichen Marktmeister Gerd Bauscher und Karl-Heinz Schmalz sowie die städtische Marktmeisterin Beate Weisbecker. „Für den Krammarkt haben wir bisher 55 Zusagen“, sagt Bauscher und spricht von bis zu 100 Ständen, noch vor sechs Jahren. Drei Beschicker werden für mehr als 25-jährige Treue am Sonntag, 20. Mai, um elf Uhr auf dem Marktplatz geehrt. „Ich bewundere die Arbeit der ehrenamtlichen Marktmeister. Wir suchen gerne Ersatz“, sagt Schultheiß.

Frühschoppen am Montag

Der Windecker Pfingstmarkt findet vom 19. bis 22. Mai in und um die Willi-Salzmann-Halle statt. Einlass für die „Pfingstwiesn“ ist am 19. Mai (Samstag) um 19 Uhr, ab 18 Jahre. Karten im Vorverkauf gibt es für acht Euro im Bürgerbüro im Rathaus oder per Mail an pfingstwiesn@diemusik.de. Reservierungen und Bestellung der Fässchen werden per Mail erbeten.

Karten an der Abendkasse kosten zehn Euro. Der Vergnügungsmarkt findet am Samstag und Dienstag von 14 bis 20 Uhr sowie Sonntag und Montag von elf bis 20 Uhr statt. Am Samstag ab 15 Uhr laden die Windecker Wehr und das DRK Nidderau zur Pfingstübung ein. Der Krammarkt, Sonntag und Montag, elf bis 19 Uhr, zieht sich von der Friedrich-Ebert-Straße bis zum Marktplatz. Frühschoppen gibt’s am Montag ab elf Uhr.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse