E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 18°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Bewerben erwünscht: Niederdorfelden sucht Schöffen mit Lebenserfahrung

Justita ist die Göttin der Gerechtigkeit. Justita ist die Göttin der Gerechtigkeit.
Niederdorfelden. 

Die Gemeindeverwaltung sucht wieder einmal Schöffen, Hilfsschöffen sowie Jugendschöffen für die Jahre 2019 bis 2023. Dabei wird nach Bürgern aus allen Bereichen der Gesellschaft Ausschau gehalten, um ein möglichst reales Abbild zu bekommen.

Schöffen sollen über soziale Kompetenz verfügen. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Speziell Jugendschöffen sollen vor allem in der Jugenderziehung erfahren sein. Willkommen sind auch Bewerbungen von Menschen, die ehrenamtlich oder beruflich mit jungen Menschen zu tun haben oder hatten.

Die Position des Schöffen ermöglicht durch die unmittelbare Beteiligung ungewöhnliche Einblicke in die Abläufe juristischer Verfahren und wird zugleich von vielen Schöffen, die über Jahre bereits dieses Amt ausführten, als „wichtige und hochinteressante Erfahrung“ beschrieben.

Zudem sprechen die Schöffen als ehrenamtliche Richter Recht aus und haben das gleiche Stimmrecht wie ihre hauptamtlichen Richter. Juristische Kenntnisse sind für das Amt nicht erforderlich.

Für ihre Tätigkeit erhalten die Schöffen einen finanziellen Ausgleich für den entstandenen Verdienstausfall und die Fahrtkosten. Sie sind zugleich gesetzlich davor geschützt, dass ihnen durch die Ausübung ihres Ehrenamtes ein Nachteil – zum Beispiel durch Kündigung des Arbeitsplatzes – entsteht. Die Schöffen sollten zwischen 25 und 69 Jahre alt sein, gute Kenntnisse der deutschen Sprache und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Auch ein Wohnsitz in Niederdorfelden ist wichtig.

Hier bewerben

Interessierte für das Schöffenamt richten ihre Bewerbung schriftlich bis zum 4. April an den Gemeindevorstand, Burgstraße 5, 61138 Niederdorfelden. Das Bewerbungsformular steht auf der Internetseite www.niederdorfelden.de zum Herunterladen bereit. Weitere Informationen gibt es bei der Gemeinde unter der Telefonnummer (0 61 01)5 35 30.

(red)

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen