Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 26°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse
1 Kommentar

Grundstücksverkauf vor Finalisierung: Nächster Verkauf im Quellenpark steht an

Von Der Grundstücksverkauf im Bad Vilbeler Quellenpark scheint seinem Ende entgegenzugehen. Bereits in seiner Sitzung am Montag soll die Stadtregierung – gefolgt von den parlamentarischen Gremien – über den Verkauf von rund 90 000 Quadratmetern Gewerbefläche im Gebiet jenseits des Bahnhofs entscheiden. Der Vermittler des Verkaufs ist dabei ein alter Bekannter.
Gewinnträchtig: Bis zu 90 000 Quadratmeter des Quellenparks sollen an Investoren aus Berlin verkauft werden. Gewinnträchtig: Bis zu 90 000 Quadratmeter des Quellenparks sollen an Investoren aus Berlin verkauft werden.
Bad Vilbel. 

Die Genugtuung ist dem Bad Vilbeler Stadtwerke-Betriebsleiter und Stadtrat Klaus Minkel (CDU) anzumerken. Denn für ihn neigt sich der Verkauf des riesigen Bad Vilbeler Quellenparks dem Ende zu. „Derzeit ist der Quellenpark entweder restlos verkauft oder restlos reserviert“, schildert er die aktuelle Situation.

Die Option auf rund 90 000 Quadratmeter Gewerbefläche hat sich nun nämlich die CESA-Unternehmensgruppe mit Sitz in Berlin gesichert. Der Projektentwickler arbeitet laut Minkel dabei mit dem Geld von Family Offices, die sich um die Verwaltung privater Großvermögen kümmern.

Bis zu 27 Millionen Euro

Rund 50 000 Quadratmeter sollen für rund 15 Millionen Euro sofort gekauft werden. Allerdings ist der Verkauf mit einem Rücktrittsrecht bis zum 31. August verbunden, wenn sich das Projekt nicht realisieren lässt. Dann verfällt eine kleine Anzahlung zugunsten der Stadt. Weitere gut 37 000 Quadratmeter werden zu rund zwölf Millionen Euro bis zum 15. Dezember 2019 der CESA-Gruppe für den Fall des Kaufs der 50 000 Quadratmeter optional angeboten. Die Fläche befindet sich westlich der jüngst von der Henninger-Quartiersgesellschaft erworbenen Fläche, die sich direkt hinter dem Bahnhof anschließt und wird von der Nordumgehung sowie von den bestehenden Wohn- und Gewerbeflächen eingegrenzt.

Vermittelt hat das Geschäft ein Mann, der bereits in den vergangenen beiden Jahren bezüglich des Quellenparks für Aufsehen gesorgt hatte: Jörg Peter Schultheis aus Bad Homburg wollte hier nämlich „Silicon Vilbel“ entstehen lassen, einen Wohn- und Arbeitscampus für rund eine Milliarde Euro. Dafür wollte er eine Fläche von zunächst 280 000 Quadratmeter erwerben, reduzierte seinen Anspruch im Jahr darauf auf rund 170 000 Quadratmeter. Danach wurde es erst einmal still um Schultheis.

Jetzt taucht der Name erneut auf: „In Anlehnung an das frühere Projekt von Schultheis ist eine sehr hochwertige gewerbliche Bebauung mit guten Nutzeradressen geplant“, ist Minkel diesmal vom Erfolg des Projektes überzeugt. Vor Abschluss entsprechender Verträge könne man noch keine der interessierten Firmen nennen. Doch Minkel geht von hochpotenten Firmen aus. Zum Vertragsabschluss müssten die Investoren dann Ross und Reiter nennen.

Weitere Interessenten

Klar ist, dass es sich bei den geplanten Ansiedlungen nicht um Kleingewerbe wie Einzelhändler gehen soll. „Die Fläche ist Gewerbefläche, nicht als Sonderfläche für den Einzelhandel ausgewiesen“, erklärt Minkel dazu. Deswegen liege der Verkaufspreis auch weit unter jenem, den etwa die Henninger-Quartiersgesellschaft im Quellenpark hingelegt habe. So stehen jenen gut 1300 Euro nun rund 300 Euro pro Quadratmeter gegenüber.

Mit dem Verkauf seien alle Flächen im Gewerbegebiet zumindest reserviert, freut sich Minkel. Noch immer hält das Möbelhaus
Segmüller eine Option, hier ist allerdings noch nicht klar, ob der Ansiedlungswunsch vor der nächsthöheren gerichtlichen Instanz ausgetragen wird. Für zwei weitere
Flächen gebe es ebenfalls Reservierungen. Hier will Minkel aber
noch keine näheren Details bekanntgeben.

„Ich könnte eine weitere Aufgabe auf meiner Liste abhaken“, so
Minkel, der den Wunsch hat,
die Stadt wieder aus den Risiken herauszuführen, in die sie sich mit diesem großen Projekt hineinbegeben musste. Doch hat er auch noch
einen Seitenhieb auf die SPD
und die Grünen parat, die sich
gegen die Entwicklung des Quellenparks gewehrt hätten.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse