E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 14°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

S-Bahnhof Groß-Karben: Nach Angriff bangt Helfer um sein Augenlicht

Von Spontan hat er einer jungen Frau geholfen, die von zwei jungen Männern bedrängt wurde. Der selbstlose Einsatz am Neujahrsmorgen in Karben hat schlimme Folgen für einen Mann (38) aus Bad Vilbel: Er könnte sein Augenlicht verlieren.
Auf dem Mittelbahnsteig des S-Bahnhofs Groß-Karben soll es zu einem Gewaltausbruch gekommen sein. Nachdem er einer Frau half, ist ein Bad Vilbeler (38) offenbar geschlagen worden. Archivfoto: Pfeiffer-Goldmann Auf dem Mittelbahnsteig des S-Bahnhofs Groß-Karben soll es zu einem Gewaltausbruch gekommen sein. Nachdem er einer Frau half, ist ein Bad Vilbeler (38) offenbar geschlagen worden. Archivfoto: Pfeiffer-Goldmann
Karben. 

Was sich genau am frühen Neujahrsmorgen am S-Bahnhof Groß-Karben zugetragen hat, ist noch nicht klar. Fest steht aber: Heute kämpft ein Bad Vilbeler (38) in der Gesichtschirurgie der Frankfurter Uni-Klinik darum, sein Augenlicht nicht zu verlieren. Splitter des Glases seiner Brille haben das Sehorgan schwer verletzt – als ein junger Mann ihm ins Gesicht schlug.

Gegen 4.20 Uhr ist es am Neujahrsmorgen, als der Bad Vilbeler auf dem S-Bahnhof die S6 nach Hause erwischen will. In Klein-Karben hat er zuvor gefeiert, bei seinem Bruder, mit dessen Familie und mit Freunden.

Junge Schläger

Als er auf den Bahnsteig von Gleis zwei und drei gekommen sei, habe er beobachtet, wie zwei Männer eine Frau bedrängten. Das gibt er später der Polizei zu Protokoll – und dass er dazwischengegangen sei. Als die Männer von ihrem Opfer abließen, habe der Bad Vilbeler die Frau aufgefordert, davon zu rennen, erklärt sein Bruder tags darauf.

Die beiden Angreifer seien ebenfalls zunächst geflohen. Als der Bad Vilbeler in die zwischenzeitlich eingefahrene S6 einstieg, sei einer der Täter aber erneut zu ihm gekommen und habe ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

„Dabei ging das Brillenglas kaputt, gelangte in die Augen und hat das Gesicht zerschnitten“, erläutert der Bruder. In der Bahn hätten sich fünf junge Fahrgäste um den Schwerverletzten gekümmert. Rettungswagen und Polizei hätten ihn am Bad Vilbeler Südbahnhof in Empfang genommen und versorgt.

Passanten provoziert

Den Schläger habe der Bad Vilbeler als Mann Anfang 20 mit dunkler Hautfarbe, dünner Figur und etwa 1,70 Meter groß beschrieben, erläutert die Polizei. Er habe ein gestreiftes Oberteil getragen und hatte kurze, dunkle Haare.

Womöglich waren es genau dieser Schläger und sein Begleiter, die einem weiteren Passanten fast zeitgleich aufgefallen waren: Laut Polizei habe dieser berichtet, dass ihm die Männer aufgefallen seien, da sie am Taxistand andere Passanten provozierten.

Die Männer seien dann gegen 4.25 Uhr durch die Unterführung gelaufen und hätten wahllos nach Menschen geschlagen. Einer der Männer wird als etwa 20 Jahre alt mit roter Basecap beschrieben.

Derzeit sei die Polizei dabei, die Geschehnisse zu rekonstruieren, erklärt Sprecherin Sylvia Frech. Auch die Bilder der Videoüberwachung am Bahnhof seien bereits gesichtet worden. „Dabei ergeben sich Widersprüche zu den Aussagen des Betroffenen“, erklärt Frech. Warum das so ist, kann sie nicht sagen.

Daher bittet die Polizei dringend weitere Zeugen um weitere Hinweise. „Insbesondere die Frau, die bedrängt worden sein soll, wird gebeten, sich zu melden“, sagt Frech.

Kontakt

Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefonnummer (0 61 01) 5 46 00.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen