Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Dortelweiler Autorin Ivonne Keller: Mord in der Bad Vilbeler Wasserburg

Von „Die aufwendig restaurierten Grundmauern der Bad Vilbeler Wasserburgruine bildeten den perfekten mittelalterlichen Rahmen für den Weihnachtsmarkt, der sich im Innenhof abspielte – man fühlte sich in alte Zeiten zurückversetzt“. So beginnt der Weihnachtskrimi, den Ivonne Keller – Autorin aus Dortelweil – im Brauns Living den knapp 30 Zuhörern unter dem Titel „Vom Himmel hoch“ vorstellte.
Ivonne Keller – Autorin aus Dortelweil – liest aus dem Weihnachtskrimi „Vom Himmel hoch“ sowie aus „Hirngespenster“ vor.	Foto: Krejcik Ivonne Keller – Autorin aus Dortelweil – liest aus dem Weihnachtskrimi „Vom Himmel hoch“ sowie aus „Hirngespenster“ vor. Foto: Krejcik
Bad Vilbel. 

Die Lesung findet statt in dem Geschäft, das die Eheleute Brauns seit drei Jahren in Massenheim betreiben. Zunächst begrüßt Daniela Brauns die Gäste, und in der Pause präsentiert Olaf Brauns Weine, die als „Abschied vom Sommer“ geeignet seien.

Dann gibt Ivonne Keller Einblicke in ihr künstlerisches Schaffen. Doch die Handlung in der Krimi-Kurzgeschichte „Vom Himmel hoch“ ist keineswegs so romantisch, wie es die anfängliche Beschreibung der Wasserburg vermuten lässt. Vielmehr hat die Autorin die stimmungsvolle Kulisse im Burginneren als Ort eines geplanten Mordes aus Rache gewählt.

In einem kurzen Rückblick erzählt sie von der tragischen Beziehung zwischen Mimi und Lorenzo. Einem Paar, das sich einst geliebt hat und dessen Zweisamkeit ein unglückliches Ende nimmt.

Mit liebevoll beschriebenen Details gelingt es Keller, ihre Leser szenisch an den Ort der Handlung in die Wasserburg zu versetzen. „Ihn zog es über den Platz an den Ständen und an einem Ausschank vorbei zu einer Stahltreppe, die sich an das Gemäuer anschmiegte und nach oben führte. Im Sommer waren am Ende der Treppe auf einer Plattform Stehtische für die Besucher der Burgfestspiele aufgebaut“.

 

Vor der eigenen Haustür

 

Selbst dem die Burg umgebenden Weiher kommt eine tragische Rolle zu. So plant Mimi, ihren früheren Ehemann Lorenzo darin zu töten. „Als seine Turnschuhe das eiskalte Nass berührten und er (…) hinunterglitt in die trübe Brühe aus Entenkot (…), löste er sich endlich aus seiner Schockstarre und brüllte los. (…) Doch die Klänge des Posaunenchors übertönten alles.“

Ihr gelingt es, die Leser mitzunehmen in eine spannende Geschichte, die inmitten der heimeligen Weihnachtszeit vor ihrer Haustür spielt. Umgeben von wohnlich-dekorativen Accessoires, sitzen die Zuhörer mucksmäuschenstill und lauschen.

 

Anthologie mit 24 Stücken

 

„Ich wollte in meiner Geschichte einen lokalen Bezug zu Bad Vilbel herstellen, und es sollte etwas mit Weihnachten zu tun haben“, erzählt Keller. So sei sie auf die Idee gekommen, den Ort der Handlung auf dem Bad Vilbeler Weihnachtsmarkt anzusiedeln.

„Vom Himmel hoch“ ist neben Geschichten weiterer Autoren in der Anthologie „Tödliche Türchen – 24 Weihnachts-Krimis aus Hessen“ veröffentlicht worden; erschienen in 2014 im Leinpfad Verlag (9,90 Euro).Zuvor hatte Ivonne Keller Auszüge aus ihrem Roman „Hirngespenster“ vorgelesen, der im September als Taschenbuch im Droemer Knaur Verlag (8,99 Euro) erschienen ist (die FNP berichtete).

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.ivonne-keller.de.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse