E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Neue Verhandlungen gewünscht: Knatsch ums 1-Euro-Ticket mit dem Rhein-Main-Verkehrsverbund

Karben Weil die Stadt mächtig draufzahlen muss, will sie mit dem RMV und der Verkehrsgesellschaft Oberhessen neu verhandeln
Von HOLGER PEGELOW
Viele Bürger sind glücklich, billig Bus fahren zu können. Doch bei der Stadt Karben sorgt das 1-Euro-Ticket für Ärger – mit dem Rhein-Main-Verkehrsverbund.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 18?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Schleichwerbung?
    von karbenerbürger ,

    Es ist schon augenfällig, dass die FNP permanent versucht, die neue Rathausgaststätte in Karben in ihren Artikeln zu erwähnen, selbst wenn diese gar nichts mit dieser "Location" zu tun haben. Das legt den Verdacht nahe, dass hier persönliche oder wirtschaftliche Interessen bestehen, die mit journalistischen Grundprinzipien nur schwer in Einklang zu bringen sein dürften.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen