E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Chor Gospeltrain: Immer wieder üben, bis jeder Ton sitzt

Gleich zwei Mal wird der Chor Gospeltrain an diesem Wochenende singen, denn die Jahreskonzerte stehen an. Im Zuge dieser Konzerte stellt sich der Chor einer besonderen musikalischen Herausforderung:n, nämlich der Gospel-Mass von Robert Ray. Lange haben die Beteiligten für das Konzert geprobt, das schon wegen der Anzahl an Musikern großen Sound verspricht.
Die letzte Probe vor den beiden großen Konzerten: Thorsten Mebus (rechts) stimmt den Chor Gospeltrain ein. Foto: Niklas Mag Die letzte Probe vor den beiden großen Konzerten: Thorsten Mebus (rechts) stimmt den Chor Gospeltrain ein.
Bad Vilbel. 

Da herrscht ziemliches Gedränge auf der Bühne, als sich knapp 70 Chorsänger auf drei erhöhten Podesten platzieren. „Wir wollen, dass das heute eine effiziente Probe wird“, ruft der Chorleiter und Gemeindereferent der evangelischen Christuskirchengemeinde, Thorsten Mebus, seinen Sängern zu. Jeder muss sich merken, neben wem und wo er steht, schließlich muss der Auftritt auf die Bühne am Wochenende zügig gehen, wenn der Kirchenraum voll besetzt ist.

Der Gospeltrain-Chor wird seit längerem von Mebus geleitet und gehört eben jener großen Bad Vilbeler Gemeinde an. „Hat jeder Platz, um die Noten vor sich halten zu können?“, überprüft Mebus. Die Antwort ist „Ja“ und so kann es mit der Generalprobe losgehen. Ein wenig Aufregung ist spürbar vor den beiden großen Konzerten: „Am Wochenende finden unsere Jahreskonzerte statt“, so der Chorleiter. „Zuletzt haben wir an Weihnachten ein großes Konzert gegeben.“ Robert Rays Gospel-Mass sollte es sein und eben dieses Werk wird den ersten Teil des Abends füllen.

Kein unbekanntes Werk

Doch ist die musikalische Messe zumindest für Mebus kein unbekanntes Werk: „Die Gospel-Mass haben wir vor neun Jahren schon einmal gesungen. Das wollten wir einfach wiederholen“, erklärt Mebus. Das Werk des US-amerikanischen Komponisten Robert Ray ist eigentlich eine traditionelle Messe, doch musikalisch bestehend aus Jazz-, Rock- und Gospel-Elementen. Ganz nach klassischem Vorbild lautet auch hier die Reihenfolge Kyrie, Gloria, Halleluja, Credo, Sanctus und Agnus Dei. Doch geschieht dieser traditionelle Ablauf musikalisch und wird zudem garniert mit einer Ouvertüre und einem Epilog. „Ein Gottesdienst in Gospelform sozusagen“, sagt Thorsten Mebus.

Für den Chor seien die Harmonien eine Herausforderung, da das Werk von Ray aus Akkorden bestünde, die recht komplex und somit schwierig einzuüben seien. „Auch stimmlich hat die Gospel-Mass einen gewissen Anspruch. Für einige Stimmen geht es in ziemlich hohe Lagen“, weiß der Chorleiter. Deshalb bereitet Mebus seinen Chor auch bereits seit Dezember auf die beiden Jahreskonzerte vor. „Inklusive eines sehr intensiven Probenwochenendes“, fügt Mebus noch hinzu.

Komplexe Harmonik

Mitreißende afro-amerikanische Rhythmen und die komplexe Harmonik machten die Gospel-Mass zu einem musikalischen Leckerbissen. Im zweiten Teil des Konzertes werde man verschiedene Gospels singen und auch auf bewährte Klassiker zurückgreifen. Mebus ist mit der Arbeit seines großen Chores sehr zufrieden. „Ich bin stolz auf diesen Chor. Ob Licht, Ton, Band oder der Aufbau vor dem Konzert. Alles wird hier mit ehrenamtlicher Kraft gestemmt“, erklärt Mebus.

„Ich finde, wir arbeiten musikalisch auf einem hohen Niveau und das hört man auch.“ Aus diesem Grund solle sich jeder Bad Vilbeler überlegen, heute Abend den Weg in die Christuskirche anzutreten, wenn der Gospeltrain loslegt. „Gospelmusik ist einfach unglaublich mitreißend“, findet Mebus. „Es ist eine atemberaubende Art, das Wochenende zu feiern. Außerdem sind wir ein echt toller Chor, da lohnt sich das Zuhören doch immer“, sagt Mebus.

Doch was wäre ein Chor ohne musikalische Begleitung? Eine vierköpfige Band, bestehend aus Max Hoffmann, Axel Raisig, Ralf Camrath und Sven Roth, will zu einem mitreißenden und gelungenen Gospel-Abend beitragen.

Um 20 Uhr geht’s los

Das zweite Jahreskonzert findet am heutigen Abend ab 20 Uhr in der Christuskirche, Grüner Weg, statt. Der Eintritt ist frei.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen