Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Saunalandschaft im Nidderbad: Immer mehr suchen hier Entspannung

Von Seit der Sanierung der Saunalandschaft im Nidderbad 2007 bis 2008 steigen die Besucherzahlen stetig an. Gepflegte Saunen, der großzügig bemessene Außenbereich und ein Wohlfühl-Gesamtpaket mit speziellen Aufgüssen, Peelings und Cocktails ziehen Besucher aus Nidderau und umliegenden Kommunen wie Karben, Bruchköbel, Büdingen und Hanau an.
Diese Saunagäste warten auf einen Aufguss in der Sauna des Nidderbades. Bilder > Diese Saunagäste warten auf einen Aufguss in der Sauna des Nidderbades.
Nidderau. 

Der Saunabereich des Nidderbades war bis 2005 an eine Massagepraxis verpachtet, erinnert sich Nidderbad-Betriebsleiter Harald Rühl: „Schon damals gab es eine Sauna, in der Platz für etwa 15 Personen war. Außerdem gab es eine Dampfkabine für drei Personen.“ Seit Auflösung des Schwimmbad-Zweckverbandes Ende 2008 gehört der Saunabereich nun zum Nidderbad. Dies steht seitdem unter alleiniger Trägerschaft der Stadt Nidderau.

Seit der Sanierung der bestehenden Innen-Sauna wird diese als Feuchtsauna genutzt. Die Temperatur wird mit etwa 60 Grad bewusst tief gehalten. Neu hinzu kamen eine Dampfsauna, die etwa acht Personen Platz bietet, drei Ruheräume, ein Fußwärmebecken und eine Duschanlage. Die Außensauna mit Liegebereich und Tauchbecken bietet Erholung bei 90 Grad.

2008 eröffnet

„Die Sanierung der Saunalandschaft hat etwa 700 000 Euro gekostet. Der Komplex ist im April 2008 eröffnet worden“, sagt Rühl. 25 Prozent der Kosten hat der Main-Kinzig-Kreis übernommen. Die Restsumme wurde anteilig von den damaligen Betreiber-Kommunen Niederdorfelden, Hammersbach-Marköbel, Nidderau und Schöneck übernommen.

Dass die Zahl der Saunagänger von 9190 in 2014 auf 11 581 in 2017 angestiegen ist, erklärt Rühl mit einem erhöhten Freizeitgedanken: „Menschen suchen nach Entspannung im Wellnessbereich und achten zunehmend auf ihre Gesundheit“, erklärt Rühl. Auch für 2018 zeichne sich schon jetzt eine weitere Steigerung der Besucherzahlen ab.

Im Saunabereich schätzen die Besucher besonders die im Herbst angebotenen Sauna-Nächte mit speziellen Aufgüssen in der Außen-Sauna oder Schokoladen-Peelings im Dampfbad. Auch Cocktails werden gereicht. Das komplette Bad wird dann zum textilfreien Bereich. Für Saunagäste steht zudem ganzjährig ein Samowar mit schwarzem Tee zur Verfügung. Saunameister Kai Schöning wird von drei Mitarbeitern unterstützt.

Öffnungszeiten

Die Sauna ist dienstags bis samstags von 10 bis 20 Uhr und sonntag von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Kinder unter 16 Jahren dürfen den Bereich nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten betreten.

clearing

„Die Kapazitätsgrenze im Saunabereich ist bei 70 Personen pro Tag erreicht“, sagt Rühl. Bei einer durchschnittlichen Verweildauer pro Gast von drei bis vier Stunden sei die Anzahl der Liegeflächen dann nicht mehr ausreichend. Dies sind etwa 20 Liegen im Innenbereich und sieben im Außenbereich.

Thomas, der seinen Nachnamen für sich behalten möchte, ist seit vier Jahren „wegen der Entspannung“ Saunagast im Nidderbad. Der Niederdorfeldener schätzt das freundliche Servicepersonal, saubere Saunen und das stimmige Preis-Leistungsverhältnis.

Ilse Wilhelm aus Groß-Karben hält sich jede Woche mittwochs für vier bis fünf Stunden im Saunabereich des Nidderbades auf. Die 70-Jährige bevorzugt den Gang in die Bio-und Dampfsauna. „Wir sind eine tolle Clique und ich fühle mich hier Zuhause. Die Sauna im Hallenfreizeitbad in Karben ist mir zu steril“, meint Wilhelm. Für das Nidderbad wünscht sie sich jedoch ein größeres Schwimmbecken im Saunabereich.

Millionen hineingesteckt

Zur Clique zählt auch Ursula Reul aus Windecken. Die 82-Jährige ist seit 40 Jahren Saunagängerin. „Seit ich regelmäßig in die Sauna gehe, bin ich weniger anfällig für Grippe“, sagt sie. Die 74-jährige Monika Roosen aus Altenstadt schwärmt von den gemütlichen Ruheräumen im Nidderbad und schätzt es, Bekannte zu treffen und nette Gespräche zu führen.

Doch trotz des Sauna-Booms ist laut Bürgermeister Gerhard Schultheiß (SPD) weder an eine Erweiterung noch an zusätzliche Investitionen für den Saunabereich gedacht. „Wir haben in der Vergangenheit bereits schrittweise Investitionen in Millionenhöhe für das Nidderbad vorgenommen“, sagt Schultheiß. Er erinnert etwa an die Erneuerung der Badtechnik im Jahr 2015.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse