E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Europäische Schule: Direktes Abbiegen entzerrt den Stau

Viele Dortelweiler kennen das Problem und ärgern sich: Elterntaxis vor der Europäischen Schule Rhein-Main. Doch die Stadt hat nun eine erste Idee umgesetzt, um das Verkehrsaufkommen vor der Schule zu senken. Der erste Eindruck nach ein paar Wochen lässt durchaus hoffen. Einen Dortelweiler Anwohner stört indes eine ganz andere Sache.
Unter anderem erweiterte Einfahrten sollen den Verkehr vor der ERSM in Dortelweil entlasten. Unter anderem erweiterte Einfahrten sollen den Verkehr vor der ERSM in Dortelweil entlasten.
Bad Vilbel. 

Einmal morgens und einmal am Nachmittag müssen Autofahrer auf der Theodor-Heuss-Straße viel Geduld beweisen: Dann wollen zahlreiche Eltern ihre Kinder an der Europäischen Schule Rhein-Main (ESRM) absetzen oder abholen. Das sorgt bei Pendlern für Frust. Doch nun hat sich etwas getan.

„Seit Mitte Januar ist es möglich, von der B 3 kommend nach links auf das Schulgelände abzubiegen“, erläutert Erster Stadtrat und Verkehrsdezernent Sebastian Wysocki (CDU). Denn statt einer durchgezogenen gibt es hier nun eine gestrichelte Linie – Autos müssen also nicht mehr bis zum Kreisel vor den Stadtwerken hinab, dort drehen und wieder hinauffahren. Sie können jetzt schon früher links aufs Schulgelände abbiegen.

Positiver Eindruck

„Das erste Ergebnis nach ein paar Wochen erscheint uns sehr positiv“, sagt Wysocki dazu. Doch will er mit dieser Aussage vorsichtig sein, gerade morgens zu Schulbeginn herrsche dort noch immer enormer Verkehr, was unter anderem den Vilbus beeinträchtige. „Aber es läuft besser“, findet der Erste Stadtrat. „Außerdem wird die Einfahrt auf das Gelände etwas zu den Seiten erweitert, damit man einfacher auf den Hof auffahren kann“, erklärt er. Weitere bauliche Aktionen seien vorerst aber nicht geplant.

Auch Schulleiter Tom Zijlstra ist nach den ersten Wochen positiv gestimmt: „Dass man nun von der B 3 kommend abbiegen kann, haben wir uns mit der Stadt zusammen überlegt. Der erste Eindruck ist, dass der Verkehr am Kreisel dadurch entlastet wird“, meint auch er. „Am Kreisel geht es flotter, ob der Stau zur B 3 hin weniger wird, da bin ich nicht ganz sicher.“ Denn auch die Schule wolle das morgendliche Verkehrschaos entschärfen: „Wir bitten die Eltern, wirklich nur kurz auf dem Gelände stehenzubleiben. Das zeigt Wirkung“, berichtet er. Unter anderem habe die Schule zusätzliches Personal eingestellt, um den Bring- und Abholverkehr besser koordinieren zu können.

Zigaretten und Kaugummis

Ein Dortelweiler Anwohner hingegen stört sich weniger am Verkehr, sondern richtete sich mit einem anderen Anliegen an die Redaktion dieser Zeitung: Der Weg zur Schule sei von Kaugummis und Zigaretten gepflastert. „Diese Beschwerde höre ich zum ersten Mal“, antwortet Schulleiter Zijlstra auf Nachfrage. „Wenn der Weg wirklich oft verdreckt ist, stellt sich die Frage, ob hauptsächlich unsere Schüler schuld sind. Wenn dem so ist, stehen wir natürlich in der Verantwortung.“

Mehr könne er zu dem Thema derzeit nicht sagen, doch: „Wenn es da wirklich ein Problem gibt, wollen wir das wissen.“ Man sehe sich als Teil des Ortes, ihm sei es wichtig, in Dialog mit den Dortelweiler Bürgern zu stehen. „Wenn es so ein Problem gibt, wollen wir darauf reagieren“, verspricht er.

Auch Stadtrat Wysocki haben noch keine Beschwerden in Bezug auf Vermüllung der schulnahen Straßen erreicht: „Das höre ich auch zum ersten Mal“, antwortet er auf Nachfrage.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse