Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 13°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Die Ferien sind zum Pauken da

Während Klassenkameraden die Osterferien genießen, pauken andere Schüler in der Schule für Abschluss oder Versetzung. Auch in diesem Jahr nehmen wieder 46 Schüler am jährlichen Osterferiencamp in der Kurt-Schumacher-Schule teil. An vier Tagen wird der Unterrichtsstoff des laufenden Schuljahres wiederholt.
Altug Rüzgar (von links) lässt Oualid Ziani und Daniel Neukum eine Aufgabe vorrechnen, in der sie Terme umformen sollen.	Foto: Dominik Rinkart Altug Rüzgar (von links) lässt Oualid Ziani und Daniel Neukum eine Aufgabe vorrechnen, in der sie Terme umformen sollen. Foto: Dominik Rinkart
Karben. 

Manche Schüler wollen sich auf die Prüfung zur Mittleren Reife vorbereiten, andere kämpfen um ihre Versetzung. Wieder andere wollen ihrer guten Note den letzten Schliff verleihen. Alle vereint das Ziel, besser zu werden. Dafür verbringen sie sogar in den Ferien vier Tage im Klassenzimmer, wiederholen den Stoff.

Daniel Dietz, Rektor des Haupt- und Realschulzweiges der Klassen acht bis zehn, freut sich, dass die KSS nun schon zum sechsten Mal ihren Schülern dieses Angebot machen kann. Unter dem Motto „Fit für die nächste Klasse. Fit für den Abschluss“ gehört das Camp zu einem hessenweiten Programm. An der KSS können die Schüler der Klassen acht bis zehn einen Kurs aus den Hauptfächern Deutsch, Englisch und Mathematik wählen, in denen sie von Montag bis Gründonnerstag sechs Stunden am Tag in Kleingruppen unterrichtet werden. So gibt es an der KSS insgesamt sechs Lerngruppen, darunter drei für Mathe, mit jeweils maximal zwölf Teilnehmen.

 

Individuelle Wünsche

 

Der Unterricht soll individuell auf Schülerwünsche abgestimmt werden. Schüler füllen einen Fragebogen aus, auf dem sie ihre Schwerpunkte festhalten. Daran kann sich schließlich die Lehrkraft orientieren, um in den vier Tagen jedem Einzelnen gerecht zu werden. Dabei nutzen die Lehrkräfte auch die Chance, mal kreative Alternativen zum bekannten Frontalunterricht anzuwenden.
 

ZUM THEMA Drei Bildungsgänge

Die Kurt-Schumacher-Schule (KSS), 1965 im heutigen Karbener Stadtteil Groß-Karben gegründet, ist eine kooperative Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe . Die Schule umfasst die drei

clearing

Bereits der Morgen beginnt erfrischend anders. Um 8.30 Uhr starten alle mit einem gemeinsamen Frühstück; dann kann sich jede Gruppe ihre Zeit selbst einteilen, um der Bedürfnisse eines jeden gerecht zu werden. Nach dem intensiven Lernen steht es den Schülern frei, in der Sporthalle einen Ausgleich zu finden. Damit dieses Angebot auch die erreicht, die es am nötigsten haben, hat Daniel Dietz viel für das Projekt geworben. Wenn auch bei manch einem die Eltern erst noch zur Findung der eigenen Motivation beitragen mussten, haben doch alle großen Spaß. So sind viele bereits das dritte Mal in Folge beim Osterferiencamp dabei.

 

Angst vor einer Fünf

 

Die Motivationen sind unterschiedlich. Während andere um ihre Versetzung bangen, sitzt die Zehntklässlerin Sarah Korzuschek im Mathekurs von Student Altug Rüzgar, um nur noch einige Themen zu verbessern, denn normalerweise steht sie in Mathe zwischen den Noten Eins und Zwei. Lediglich die Themen Wahrscheinlichkeit und Wachstum bereiten ihr Schwierigkeiten. Einer ihrer Klassenkameraden hat triftigen Grund, im Camp zu sein. Er weiß, dass es sich lernen lohnt: „Weil ich sonst in der Prüfung eine Fünf bekomme.“

Für alle Teilnehmer seines Kurses möchte sich Rüzgar Zeit nehmen. „Hier kann sich keiner verstecken“, lobt er die Unterrichtsbedingungen. Und auch die Schüler freuen sich darüber. „Die Lehrer nehmen sich mehr Zeit für uns, und es ist viel ruhiger“, sagt der Neuntklässler Jan Maikel Naumann. Er sitzt im Deutschkurs, um seine Lücken zu schließen.

Eklatantere Lücken hat sein Kurskamerad Edon Tahiri. Zusammen mit anderen sitzt er dort, da seine Deutschlehrerin länger krank ist. So musste Vertretungsunterricht gegeben werden. Er sagt, manch Versetzungsgefährdeter sei dank des Camps weitergekommen.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse