E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 16°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse
2 Kommentare

Brückensanierung: Der Probelauf für die große Sperrung

Von Ab dem morgigen Samstag ist eine wichtige Nord-Süd-Verbindung in Bad Vilbel gekappt. Die Brücke zwischen der Kernstadt und Dortelweil muss saniert werden. Davon betroffen ist auch der Vilbus.
Autos und auch der Vilbus können die Brücke zwischen Kernstadt und Dortelweil in den kommenden beiden Wochen nicht benutzen. Für Radfahrer und Fußgänger bleibt die Brücke allerdings frei. Autos und auch der Vilbus können die Brücke zwischen Kernstadt und Dortelweil in den kommenden beiden Wochen nicht benutzen. Für Radfahrer und Fußgänger bleibt die Brücke allerdings frei.
Bad Vilbel. 

Als „Kaffeesatz-Leserei“ hatte der frühere Erste Bad Vilbeler Stadtrat Jörg Frank (CDU) im Jahr 2015 die Frage bezeichnet, wann die große Brücke über die Nidda zwischen der Bad Vilbeler Kernstadt und Dortelweil saniert werden muss. Doch Frank ging von einer Zeitspanne von „höchstens 15 Jahren“ aus, die die Brücke noch halten werde.

Jährlich stehen für die in die Jahre gekommene Brücke Untersuchungen an. Und diesmal kam das erst für später erhoffte Ergebnis: Sanierungsfall. Der führt ab morgen zu erheblichen Beeinträchtigungen sowohl im Individual- wie auch den Öffentlichen Personennahverkehr. Fußgänger und Radfahrer indes können die Brücke weiter nutzen, da nur die Fahrbahndecke erneuert wird.

Mit der S-Bahn fahren

Eigentlich war der Baubeginn erst für den 18. Juni vorgesehen, doch nun steht die ausführende Firma früher parat. Deswegen wird bereits ab morgen gebaut, geplant ist eine Sperrung der Brücke für zwei Wochen. Auf einer Strecke von 110 Metern auf der Brücke sowie jeweils 15 Meter vor und nach der Brücke wird die Straßendecke saniert. Die Umleitung erfolgt über die B 3 und wird nach Auskunft der Stadtverwaltung mit nötigem Abstand ausgeschildert.

Doch für den Vilbus wird es deutlich mehr Einschränkungen geben. Stadtsprecher Yannick Schwander erläutert die von den Stadtwerken erarbeiteten Änderungen: „Bis voraussichtlich 26. Juni werden Änderungen auf den Vilbus-Linien notwendig. Die Linienverbindung zwischen Dortelweil und der Kernstadt entfällt während der Baustellenzeit.“ Die Fahrgäste werden gebeten, die S-Bahn-Verbindung von Dortelweil zum Nord- oder Südbahnhof zu verwenden. Die Linie 64 wird in dieser Zeit ausschließlich in Dortelweil verkehren. Nicht angefahren werden daher die Haltestellen Bahnhof, Friedberger Straße Dieselstraße, Kasseler Straße (diese Haltestellen werden von der Linie 62 weiter bedient), Südbahnhof, Ritterstraße, Niddaplatz und Altes Rathaus (hier verkehren weiterhin die Linien 60 bis 63).

In Dortelweil fährt die Linie 64 den S-Bahnhof halbstündig an. Die Haltestelle Margeritenstraße entfällt aber aufgrund einer lokalen Baustelle. Der morgentliche Schulverstärkerbus in Dortelweil entfällt, auch hier verweisen die Stadtwerke auf die S-Bahn.

Ein Jahr Umleitung folgt

Die Linie 60 (Heilsberg) fährt halbstündig nach Baustellenfahrplan in die Kernstadt und zum Südbahnhof. Die Direktanbindung nach Dortelweil entfällt. Die Fahrgäste nach Dortelweil werden ebenfalls gebeten, die S-Bahn zu nutzen. Der Schulverstärkerbus zum Heilsberg fährt unverändert. Ersatzfahrpläne hängen aus.

Dass die Sanierung jetzt ansteht, ist für die Stadt allerdings aus einem weiteren Grund ärgerlich. Denn im Zuge des Ausbaus der Bahngleise in Richtung Friedberg – geplant ist dieser ab dem Jahr 2023 – hätte die Brücke ohnehin ersetzt werden müssen. Um nämlich vier Gleise unterhalb der Brücke verlegen zu können, braucht die Bahn eine Brücke ohne Mittelpfeiler.

An den Kosten für eine deshalb zu errichtende Stabbogen-Brücke wird sich die Bahn beteiligen müssen. Die Stadt hätte nur die Kosten für eine neue Brücke der alten Bauart zahlen müssen, die Bahn wird eine Abstandszahlung leisten müssen. Dann aber wird es für Autofahrer richtig bitter. Denn für den Neubau wird die Brücke für etwa ein Jahr gesperrt werden.

Die Fahrpläne

Fahrplan-Infos gibt es auch im Internet unter www.sw-bv.de sowie in der „VilApp“ auf dem Smartphone.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen