Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 26°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Antifa verwüstet ehemaligen Rechten-Treff: Angriff in Karben auf AfD-Funktionär

Unbekannte haben die Räume des ehemaligen rechten Treffpunkts „Projektwerkstatt“ in Karben verwüstet.
Schmiererei "Nazis Raus" an Tür von Projektwerkstatt von Andreas Lichert in Groß-Karben Schmiererei "Nazis Raus" an Tür von Projektwerkstatt von Andreas Lichert in Groß-Karben
Karben. 

Unbekannte sind in der Nacht zu Donnerstag in die Räume des ehemaligen rechten Treffpunkts „Projektwerkstatt“ in Karben eingedrungen und haben ihn verwüstet. Per E-Mail an mehrere Zeitungen bekannte sich  eine Gruppe „Autonome Antifas aus dem Rhein-Main-Gebiet“ dazu.

Die unbekannten Täter hätten nachts Fenster eingeworfen, erklärt der Friedberger Polizeisprecher Erich Müller. Die Fassade in der Bahnhofstraße und das Innere der Räume hätten sie mit Farbe beschmiert sowie den Inhalt eines Feuerlöschers im Innern  entleert.

Den Schaden beziffern die Beamten auf rund 8000 Euro. Die Polizei ermittle  wegen Sachbeschädigung, sagt Müller. Die Tat sollte  jedoch offenbar einen politischen Hintergrund haben: In ihrem Bekennerschreiben erklären die Täter, dass sie  „die Projektwerkstatt bewusst so angegriffen haben, dass sie als Tagungsort für ihre menschenverachtende Politik erst Mal nicht mehr benutzbar ist“.

Konkret sprechen sie den  Betreiber der Projektwerkstatt, Andreas Lichert, an und erinnern an dessen Engagement für die Neue Rechte sowie  im AfD-Kreisvorstand Wetterau. „Die AfD ist Wegbereiter einer rassistischen Stimmungsmache“, kritisieren die Täter.

Andreas Lichert selbst schätzt, dass die jüngsten AfD-Wahlerfolge Ursache für den Anschlag sein könnten. „Da hat man ein Ziel gesucht und mich gefunden.“ Doch kommen die Angreifer zu spät: Lichert zog vergangenes Jahr nach Bad Nauheim. Veranstaltungen  gab es in Karben seitdem nicht mehr.  „Die Räume stehen leer  und sollen anderweitig vermietet werden“, erläutert Erich Müller.

In Groß-Karben sind Anwohner sauer über den Angriff. „Wir waren froh, dass endlich wieder Ruhe eingekehrt war“, sagt einer von ihnen.    dpg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse