E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Bürgermeister will reagieren: Alterswohnsitz? Fehlanzeige! - Eheleute finden keinen Platz in Wohnanlage

Eheleute finden keinen Platz in Wohnanlage – Bürgermeister will reagieren und startet Abfrage nach Bedarf
Ebenerdig, mit ausreichend Platz für den Rollator und Arzt und Kantine um die Ecke: Im Alter zieht es viele in ein betreutes Wohnangebot. In Karben fehlt dieses jedoch bislang. Das Ehepaar Mai musste dies nun schmerzlich erfahren – und will aufgrund der eigenen Erfahrung wachrütteln.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Spanien?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Wohnen im Alter
    von LeserInKarben ,

    In Karben gibt es einen Verein "Wohnen im Alter", der ein eigenes Haus gebaut hat(ganz in der Nähe des ASB-Altenpflegeheimes und des städtischen barrierefreien Wohnhauses) https://wia-karben.de/

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Wohnheim für Pflegekräfte
    von karbenerbürger ,

    Nicht nur die Senioren, sondern auch die dringend benötigten Betreuungskräfte müssen irgendwo wohnen. Und da man in diesem Beruf bedauerlicherweise nicht gerade üppig verdient, muss entsprechend kostengünstiger Wohnraum her. Hinzu kommt, dass viele Kräfte in diesem Bereich aus dem osteuropäischen Ausland stammen und oftmals nur vorübergehend in Deutschland arbeiten dürfen bzw. wollen. Von daher wäre die Einrichtung eines (städtischen) Wohnheims für Pflegekräfte eine sinnvolle Ergänzung des Angebotes. Schließlich können nicht alle in den z.Z. wie Pilze aus dem Boden sprießenden - und auch nicht gerade billigen - "Boardinghouses" unterkommen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen