Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Neuer Standort: Akzente-Buchladen ist umgezogen

Von Der „Akzente“-Buchladen ist umgezogen. Das Ladengeschäft liegt jetzt wieder direkt an der Frankfurter Straße, wodurch mehr Passanten angezogen werden sollen.
Zum fünften Mal seit Bestehen ist der Akzente Buchladen in neue Räume umgezogen. Ernst Busemann und sein Team sind noch mit dem Einräumen der Geschäftsräume beschäftigt. Foto: Christine Fauerbach Zum fünften Mal seit Bestehen ist der Akzente Buchladen in neue Räume umgezogen. Ernst Busemann und sein Team sind noch mit dem Einräumen der Geschäftsräume beschäftigt.

Ernst Busemann und sein Team aus derzeit sieben Ehrenamtlichen, „wir suchen noch weitere Helfer“, sind inzwischen richtige Umzugsprofis. Bereits zum siebten Mal haben sie einen Umzug gestemmt.

„Unseren ersten Buchladen haben wir 2001 in der Frankfurter Straße 85 eröffnet. Danach hatten wir Läden in der Niddastraße, Frankfurter Straße 81 (ehemaliges Café Ströbel), Frankfurter Straße 56 (heute Neue Mitte), Frankfurter Straße 75 (Optiker Neusehland) und in den vergangenen sieben Jahren drei insgesamt 120 Quadratmeter große Läden in der Einkaufspassage Frankfurter Straße 14a und 14b“, sagt Ernst Busemann.

Mehr Laufkundschaft

Derzeit baut das Team wieder Regale auf, packt bis zu 300 Kisten ein und wieder aus, räumt Bücher, Schallplatten, CDs und vieles mehr in Regale und Schaufenster ein oder baut sie auf Tischen auf. Noch ist alles provisorisch. Zusätzlich betrieb der Bad Vilbeler Akzente-Verein zwei Jahre lang erfolgreiche Dependancen in Karben. „Wir haben seit fünf Jahren neue Räume gesucht, sind seit drei Jahren mit unserer Vermieterin im Gespräch.“

In den neuen 80 Quadratmeter großen über einen Flur verbundene Räume im Haus Frankfurter Straße 14a befand sich zuvor ein Otto-Shop und dahinter ein Nagelstudio. „Zusätzlich haben wir noch zwei zwölf Quadratmeter große, trockene Kellerräume als Lager angemietet.“

Hauptgrund für den Umzug aus der Passage sei gewesen, wieder mehr Laufkundschaft zu bekommen, wie Vorsitzender Ernst Busemann sagt. Die Rechnung scheint aufzugehen, denn bei der Eröffnung am Samstag bleiben viele Passanten stehen, sehen sich die Auslage an, stöbern in den Kisten vor dem Laden und kommen rein. Einige stellen gezielt Fragen nach Krimis, Kinderbüchern, Romanen oder Schallplatten.

Der Buchladen ist das Herzstück des Vereins. Dort finden Kunden Schnäppchen und Produkte aus fairem Handel. In Regalen, Bücherkisten und Tischen stehen derzeit über 5000 Bücher, davon 1000 Krimis und 1500 Kinder- und Jugendbücher. Historische Romane, Literatur für Frauen, Bildbände und Lexika stehen neben immer mehr Neuerscheinungen, nicht mehr preisgebundenen Büchern oder Restauflagen von neuen Titeln.

Kleinvieh macht Mist

Zu den Schnäppchen gehört eine 43-bändige Reihe mit Nobelpreisträgern der Literatur von den Anfängen bis in die 1980er-Jahre sowie ein achtbändiges Staatslexikon. Ergänzt werden die Titel durch Gesellschaftsspiele, CDs, DVDs und 2000 Schallplatten aus den Bereichen Klassik, Schlager, Country, Jazz, Rock und Pop.

Im Frühjahr will Busemann über den Stand der sozialen Projekte und Spendensummen im Kampf gegen den Grauen Star vor allem informieren. „Beim Buchverkauf und bei den Spendensammelaktionen gilt nach wie vor das Motto ,Kleinvieh macht Mist’.“

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse