Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Kriminalhauptkommissarin: „Vorsicht vor den Trickbetrügern“

Vorsicht vor Trickbetrügern: Darüber referierte Kriminalhauptkommissarin Elke Schroth beim Kaffeenachmittag der Generationenhilfe Mainspitze. Mehr als 50 Senioren hörten im Alten Trafohaus aufmerksam zu.
Kriminalhauptkommissarin Elke Schroth referierte beim Kaffeenachmittag der Generationenhilfe Mainspitze. Foto: Ralph Keim Kriminalhauptkommissarin Elke Schroth referierte beim Kaffeenachmittag der Generationenhilfe Mainspitze.
Bischofsheim. 

Vor einiger Zeit sorgte eine besonders fiese Masche in der Region für Empörung: Ein vermeintliches Elternpaar hielt mit seinem Auto neben einem Passanten. Mit Verweis auf ein auf dem Rücksitz liegendes und augenscheinlich ernsthaft krankes Kind fragten sie nach dem nächstgelegenen Krankenhaus. Nach der Antwort umarmte die „verzweifelte und dankbare“ Mutter die angesprochene Person, die erst später bemerkte, dass sie dabei bestohlen wurde.

Trickbetrüger haben viel Fantasie, wenn sie Mitmenschen aufs Kreuz legen wollen. Besonders Senioren sind gefährdet, wenn der angebliche Enkel anruft und um Bargeld bittet, oder wenn an der Haustür eine vermeintlich kranke Frau mit ihrem Mann „nur mal kurz einen Arzt anrufen“ will. Das Resultat ist meist dasselbe: Das Opfer wird um sein Bargeld oder um wertvollen Schmuck erleichtert.

„Wenn Ihnen ein Anruf seltsam vorkommt, legen Sie sofort auf“, lautete ein Rat, den Kriminalhauptkommissarin Elke Schroth von der polizeilichen Beratungsstelle in Darmstadt am Dienstagnachmittag gab. Sie referierte beim Kaffeenachmittag der Generationenhilfe Mainspitze im Alten Trafohaus vor mehr als 50 Senioren.

Auch sollte fremden Menschen niemals Zugang zur Wohnung gewährt werden, erst recht nicht, wenn diese sich nicht ausweisen könnten. Denn sind die Gauner erst einmal in der Wohnung, geht alles blitzschnell: Der eine lenkt ab, der andere durchsucht die Wohnung – und wird garantiert fündig.

Die Reaktionen der Zuhörer machten deutlich, dass viele zumindest jemanden kennen, der schon einmal Opfer eines Trickbetrugs wurde. Beliebt ist auch die Telefonabzocke, bei welcher der Angerufene überrumpelt wird und plötzlich einen neuen Handyvertrag hat. „Am besten, Sie legen auch in solch einem Fall sofort auf“, riet die Polizeibeamtin, die als frühere Ermittlerin so einige haarsträubende Tricks kennen gelernt hat. Inzwischen hält Elke Schroth in der Region Referate und hat zum Thema stets eine ganze Fülle von Informationsmaterial zum Schutz vor Neppern, Schleppern und Bauernfängern dabei.

Am 9. Dezember lädt die Generationenhilfe zu seiner Weihnachtsfeier ein. Beginn ist um 14 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum in Gustavsburg. rke

Zur Startseite Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse