E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 16°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Theater: Erste Bühnenluft schnuppern

Was passiert, wenn man den Regler am Lichtpult in die eine Richtung verschiebt, und wie die komplette Technik im Rüsselsheimer Theater aussieht: das und noch viel mehr erlebten 17 Jugendliche am Donnerstag beim Campus 1318.
Elias, Kolya, Melvin, Jonathan und Jan Eric (v.l.) probieren sich in der Tontechnik aus. Jan Eric reguliert dabei am iPad Hall und Tonhöhen. Bilder > Elias, Kolya, Melvin, Jonathan und Jan Eric (v.l.) probieren sich in der Tontechnik aus. Jan Eric reguliert dabei am iPad Hall und Tonhöhen.
Rüsselsheim. 

Zuerst sind sie ein wenig schüchtern, doch dann wagen sich die Jugendlichen doch an die Mikrofone und stimmen ein Lied an. Elias – zurzeit Praktikant im Rüsselsheimer Theater – nimmt seinen Platz am Keyboard ein. Kolya, Melvin und Jonathan stellen sich nah vor die Mikrofone. Jan Eric nimmt das iPad in die Hand. Hierauf wird er den Ton regeln, der schon wenige Sekunden später aus den Boxen schallt.

Die fünf Jugendlichen nehmen am Donnerstag gemeinsam mit zwölf weiteren 13- bis 18-Jährigen am sechsten Campus 1318, einem Angebot der Jugendförderung, teil.

Unter der Überschrift „Theatertechnik – Licht an, Ton an, Vorhang auf“ lernen sie alle technischen Bereiche des Theaters an praktischen Beispielen kennen. Die Jugendlichen erhielten so in fünf Stunden einen kurzen Einblick in das Berufsfeld einer Fachkraft für Veranstaltungstechnik, erzählt Maurice Kzionska, stellvertretender technischer Leiter des Theaters.

Anfassen erlaubt

„Dabei wollen wir ihnen eine trockene Einführung ersparen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Jugendliche viel besser verstehen, wenn sie alles anfassen und erfahren können. Diese Möglichkeit geben wir ihnen“, so Kzionska.

Nach ihrer kurzen Jam-Session im Raum hinter der großen Bühne geht es für Kolya, Melvin, Jonathan und Jan Eric einen Stock höher in die Tonregie. Hier können sie auf dem Stuhl Platz nehmen, auf dem während einer Aufführung sonst der Techniker sitzt.

Interessiert und mit großer Begeisterung schauen die Jungs zu, wie ein eingespieltes Pop-Lied mit dem Mischpult verschiedene Höhen, Tiefen und Hall erhält. Dann dürfen sie auch hier selbst Hand anlegen. „Für mich ist die Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik eine wirkliche Berufsoption“, meint der 16 Jahre alte Kolya begeistert. „Nachdem, was ich in den letzten Stunden darüber gelernt habe, bin ich schon fast überzeugt.“

Tatsächlich sei Campus 1318 auch ein wenig als Orientierungshilfe für die berufliche Zukunft gedacht, bemerkt Gerald Bamberg vom Fachbereich Jugend und Soziales, der für die Organisation der Veranstaltungsreihe verantwortlich ist.

„Es ist schon ein paar Mal passiert, dass sich Jugendliche nach einem Schnupper-Besuch in einem Unternehmen oder wie heute hier im Theater tatsächlich um eine Ausbildung beworben haben.“

Maurice Kzionska fügt hinzu, dass er den Jugendlichen jedoch auch immer deutlich sagt, dass der Beruf der Fachkraft für Veranstaltungstechnik ein Job ist, bei dem ein großer Teil der Arbeitszeit am Abend und am Wochenende stattfindet. „Manche junge Menschen haben dabei ein wenig eine romantische Vorstellung von der Arbeit im Theater. Uns ist es wichtig, dass sie wissen, wie der Arbeitsalltag wirklich aussieht.“

Während Kolya, Melvin, Jonathan und Jan Eric sich noch in der Tonregie ausprobieren, sieht eine weitere Gruppe Jugendlicher unter dem Dach des Theaters, in der Lichtregie, zu, wie das Licht auf der Bühne reguliert und eingestellt wird.

„Dabei kann man die Pulte, wie beim Ton, auch über iPads steuern“, erklärt Maurice Kzionska und fügt an, eine dritte Gruppe sehe sich gerade die ganze Haustechnik an. Alle Gruppen rotierten im Laufe des Tages zu allen drei Stationen. So erhielten die jungen Menschen einen umfassenden Überblick zum Thema Theatertechnik.

Neben dem Besuch im Theater bot Campus 1318 in der letzten Ferienwoche zudem eine Einführung in die Welt der Arduino-Mikrocontroller an der Hochschule Rhein-Main. Bei der Adam Opel AG konnten die Teilnehmer des Campus in Ausbildungsberufe wie Metalltechnik, Mechatronik und Elektronik oder Automobiltechnik hineinschnuppern.

Zur Startseite Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen