E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 14°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Reinigung: Glocken- und Milchbrunnen gesperrt

Es ist damit zu rechnen, dass die Quellen erst in rund zwei Wochen wieder freigegeben werden können. Sie müssen nun gereinigt und desinfiziert werden.
Da die Quelle verkeimt ist, ist der Milchbrunnen in Bad Soden gesperrt. Auch der Glockenbrunnen (nicht abgebildet) ist außer Betrieb. Foto: Hans Nietner Da die Quelle verkeimt ist, ist der Milchbrunnen in Bad Soden gesperrt. Auch der Glockenbrunnen (nicht abgebildet) ist außer Betrieb.

Der Glocken- und der Milchbrunnen in Bad Soden sind seit vergangenem Mittwoch gesperrt, wie die Stadt mitteilt. Es ist damit zu rechnen, dass die Quellen erst in rund zwei Wochen wieder freigegeben werden können. Sie müssen nun gereinigt und desinfiziert werden.

Dass das Wasser verkeimt ist, wurde durch eine Kontrolluntersuchung festgestellt. Diese Proben überprüft das Institut Fresenius laut der Stadt Bad Soden monatlich – denn die Mineralquellen gelten als Arzneimittel, weil sie gegen verschiedene Beschwerden wirken.

Warum sich nun Keime im Quellwasser der beiden Brunnen befinden, ist nicht genau zu sagen. Das sei in den meisten Fällen nicht möglich, wie Pressesprecher Wolfgang Heidecke erklärt. Klar ist aber, dass die Verschmutzung von außen kommt. Deshalb weist die Stadt aus gegebenem Anlass noch einmal darauf hin, worauf Bürger, die die Quellen nutzen, achten sollen:

Die Gefäße, mit denen Wasser entnommen wird, sollten sauber sein und nicht direkt an den Auslauf gehalten werden. Zudem sollten Hände, Schuhe und andere Gegenstände nicht in der Quelle gereinigt werden. Die Stadt bittet außerdem darum, Kinder nicht im Brunnen spielen zu lassen und Hunde von ihnen fernzuhalten.

Weitere Informationen gibt es unter Telefon (0 61 96) 2 08 - 3 58 bei der Stadtverwaltung.

(wal)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen