E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 22°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Korruptionsprozess um die „Cargo City Süd“: Korruptionsprozess: Ardi Goldman im Fokus

Im Korruptionsprozess um die „Cargo City Süd“ sollten gestern drei Zeugen befragt werden. Einer von ihnen verweigerte allerdings die Aussage. Bekannt wurde, dass der angeklagte Fraport-Mitarbeiter den Investor Ardi Goldman in einer früheren Vernehmung belastet hat.
Ardi Goldman musste einmal mehr vor dem Landgericht erscheinen. Bilder > Foto: Bernd Kammerer Ardi Goldman musste einmal mehr vor dem Landgericht erscheinen.
Frankfurt. 

Im Korruptionsprozess um die „Cargo City Süd“ vor dem Landgericht ist gestern abermals Belastendes gegen den angeklagten Investor Ardi Goldman zur Sprache gekommen. Bei der Befragung des Ermittlungsleiters der Polizei orientierte sich der Vorsitzende Richter an einem Protokoll, das bei der ersten Vernehmung des ebenfalls angeklagten, früheren Fraport-Abteilungsleiters Volker A. verfasst wurde. In besagter Vernehmung im Juli 2013 soll A., der sich im Prozess bislang nicht geäußert hat, Goldman belastet haben.

Konkret soll A. von Gesprächen zwischen ihm selbst, Goldman und dem ebenfalls angeklagten Immobilienmakler Uwe S. berichtet haben, in denen offen über Schmiergeldzahlungen gesprochen wurde. Eines der Gespräche soll in Goldmans „25 Hours“-Hotel stattgefunden haben. Goldman bestreitet, von den illegalen Geldflüssen gewusst zu haben. Auf die Frage, was der Investor zu den geplanten Zahlungen an den Fraport-Mitarbeiter A. sagte, soll dieser in der Vernehmung geantwortet haben: „Er stimmte dem grundsätzlich zu.“ In einer späteren Vernehmung habe A. die Angaben etwas relativiert, berichtete der Kriminalpolizist. Näher erläuterte er das gestern allerdings nicht.

 

Investor steht im Fokus

 

In dem Korruptionsprozess mit insgesamt fünf Angeklagten geht es um Schmiergeldzahlungen, die im Zusammenhang mit der Vergabe von Erbbaugrundstücken auf dem Gelände der „Cargo City Süd“ vereinbart und teilweise auch geleistet worden sein sollen. Außer den drei genannten Angeklagten stehen auch der Projektwickler und Franziska-van-Almsick-Lebensgefährte Jürgen Harder und sein Geschäftspartner Kai B. vor Gericht. Weil außer Goldman alle Angeklagten mehr oder weniger umfassend gestanden haben, steht der Investor besonders stark im Fokus.

Bilderstrecke Cargo-City-Prozess in Frankfurt: Ardi Goldman vor Gericht
Am 10. Februar 2015 begann vor dem Frankfurter Landesgericht der sogenannte "Cargo-City-Prozess". Dabei geht es um angebliche Schmiergeldzahlungen in Millionenhöhe im Zusammenhang mit der "Cargo City Süd" am Frankfurter Flughafen. Unter den Angeklagten ist auch der bekannte Frankfurter Immobilieninvestor Ardi Goldman.Ardi Goldman ist der einzige der fünf Angeklagten, dessen Bild öffentlich gezeigt werden darf.Die weiteren Angeklagten sind drei Geschäftsmänner und ein ehemaliger Fraport-Manager.

Zeuge verweigert Aussage

 

Zu Beginn des Verhandlungstages sollte gestern der Immobilienmakler Andreas P. als Zeuge vernommen werden. Dazu kam es allerdings nicht, weil sich der Frankfurter auf sein Aussageverweigerungsrecht berief. Der Vorsitzende Richter Christopher Erhard gestand P. dieses Recht auch zu. Gegen den Makler bestehe ein Anfangsverdacht auf Anstiftung zur Falschaussage. Dieses Delikt stehe schon im Versuchsfall unter Strafe. Falls P. aussage, drohe die Gefahr eines Ermittlungsverfahrens.

Andreas P. war nach einer Einlassung des Immobilienmaklers Uwe S. als Zeuge geladen worden. Der Angeklagte hatte berichtet, dass ihn P. auf Betreiben Goldmans kontaktiert und zu einem Treffen mit dem Investor bewegt hatte. Auch danach habe P. zwischen ihm und Goldman vermittelt. Dies alles zu einem Zeitpunkt, als der Makler aus der Untersuchungshaft entlassen war und mit Goldman wegen der verhängten Kontaktsperre nicht sprechen durfte.

Richter Erhard begründete das Aussageverweigerungsrecht für Andreas P. damit, dass dieser „überwiegend wahrscheinlich“ in Kenntnis des Kontaktverbots zwischen den Angeklagten vermittelt habe. Für „überwiegend wahrscheinlich“ hält der Richter auch, dass Immobilienmakler S. den Investor Goldman in seiner Einlassung zu Recht belastet hat. Das wollte Goldmans Verteidiger Marcus Steffel so nicht stehen lassen: Er kündigte wegen der aus seiner Sicht falschen Annahmen des Richters an, einen Antrag auf Befangenheit Erhards zu prüfen. Dieser gab dem Verteidiger dafür Zeit bis heute Abend.

Am Nachmittag sagte als Zeuge noch der Kaufmann Ronny W. aus. Makler Uwe S. hatte behauptet, dass dieser – ebenfalls in der Zeit der Kontaktsperre – ein Treffen zwischen ihm und Goldman-Anwalt Christoph Schmihing vermittelt habe. W. stritt das ab. Er berichtete zwar von drei Treffen mit dem Makler, bei denen dieser um Vermittlung zu Goldman gebeten habe, damit „Aussagen deckungsgleich gemacht werden können“. Er habe mit der Sache aber nichts zu tun haben wollen und das auch klargemacht, betonte Ronny W.

Der Cargo-City-Prozess wird am 21. April fortgesetzt.

Mehr zum Thema

Der Projektentwickler Jürger Harder, der auch als Lebensgefährte Franziska van Almsicks zu Bekanntheit gelangte, vor Gericht.	Foto: kam
Treuhänder aus Liechtenstein packt aus Cargo City: So floss das Schmiergeld

Im Korruptionsprozess um die „Cargo City Süd“ drehte sich gestern alles um die Abwicklung der Schmiergeldzahlungen über eine liechtensteinische Treuhandgesellschaft. Der Richter befragte einen früheren Verwaltungsrat des Unternehmens.

clearing
Projektentwickler Jürgen Harder (l.) und sein Rechtsanwalt.	Foto: kam
Korruptionsprozess in Frankfurt Cargo City: So begann die Schmiergeldaffäre

Im Korruptionsprozess um die „Cargo City Süd“ ist gestern der erste Zeuge befragt worden: Harald R. leitete die polizeilichen Ermittlungen gegen die fünf Beschuldigten. Der Kriminalhauptkommissar berichtete, wie das prominente Verfahren seinen Anfang nahm.

clearing
Der angeklagte Makler Uwe S. stand gestern im Mittelpunkt des Schmiergeldprozesses.	Fotos: Bernd Kammerer
Cargo-City-Prozess Rüffel für Ardi Goldman, Vorwürfe gegen Jürgen Harder

Im Korruptionsprozess um die „Cargo City Süd“ stand gestern Uwe S. im Mittelpunkt. Dabei ging es um die Frage, warum der Makler den Investor Ardi Goldman erst relativ spät belastet hat. Außerdem um den Projektentwickler Jürgen Harder, einen bewaffneten Boten und schwerwiegende Drohungen.

clearing
Der Makler Uwe S. wurde gestern vor dem Landgericht befragt.
Makler belastet Ardi Goldman

Drei der Angeklagten im Schmiergeldprozess um die „Cargo City Süd“ haben mehr oder weniger gestanden. Der Vierte schweigt. Nur der Fünfte – Ardi Goldman – bestreitet alle Vorwürfe, die gegen ihn erhoben wurden. Gestern wurde der prominente Investor einmal mehr belastet – von dem Makler, mit dem er jahrelang zusammenarbeitete.

clearing
Ardi Goldman erschien wie gewohnt mit Hut auf dem Kopf
Ardi Goldman im Kreuzverhör

Im Korruptionsprozess um die „Cargo City Süd“ haben Landgericht und Staatsanwaltschaft gestern den angeklagten Investor Ardi Goldman in die Mangel genommen. Der bestritt weiter, von den Schmiergeldern an den Fraport-Abteilungsleiter Volker A. gewusst zu haben – und stellte die Frager zeitweise auf eine harte Geduldsprobe.

clearing
Ardi Goldman darf kurz  Luft holen: Der Prozess, in dem er angeklagt ist, wird erst am 13. März fortgesetzt.	Foto: kam
Korruptionsprozess in Frankfurt Unterbrechung im Cargo-City-Prozess

Auf Antrag mehrerer Strafverteidiger ist der Korruptionsprozess um die „Cargo City Süd“ gestern unterbrochen worden. Vor der Fortsetzung wollen die Anwälte beschlagnahmte Unterlagen sichten, die die Staatsanwaltschaft im Nachhinein als relevant eingestuft hat.

clearing
Richter Erhard – freundlich im Ton, bestimmt in der Sache.
Goldman weist Vorwürfe zurück

Im Korruptionsprozess um die „Cargo City Süd“ hat der angeklagte Investor Ardi Goldman bestritten, an der Vereinbarung und Zahlung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein. Der Makler Uwe S. habe die krummen Geschäfte hinter seinem Rücken gemacht.

clearing
Der Angeklagte Kai B. legte ein umfassendes Geständnis ab.
Jürgen Harder zeigt sich reumütig

Im Korruptionsprozess um die „Cargo City Süd“ hat der Projektentwickler Jürgen Harder gestanden, zumindest eine Ahnung von den vereinbarten Schmiergeldzahlungen an einen Fraport-Mitarbeiter gehabt zu haben. Harders Geschäftspartner Kai B. legte ein umfassendes Geständnis ab. Zu Beginn des zweiten Verhandlungstages gab es Wirbel um Ardi Goldman.

clearing
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen