E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Online-Votum nach Brand: 78 Prozent der Teilnehmer wollen den alten Goetheturm zurück

Der abgebrannte Goetheturm soll nach historischem Vorbild wieder aufgebaut werden. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage, das die Stadt Frankfurt vorstellte.
Eine Rose lehnt an einem Pfeiler des abgebrannten Goetheturms. Foto: Fabian Sommer/Archiv Eine Rose lehnt an einem Pfeiler des abgebrannten Goetheturms.
Frankfurt/Main. 

Der abgebrannte Goetheturm soll nach historischem Vorbild wieder aufgebaut werden. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage, das die Stadt Frankfurt am Freitag vorstellte. Danach sprachen sich 78 Prozent der 47 259 abgegebenen Stimmen für eine originalgetreue Rekonstruktion des hölzernen Wahrzeichens aus. 22 Prozent votierten für eine andere Bauweise. Die Stadt will diesem «eindeutigen Votum» nach eigenen Angaben folgen.

Bilderstrecke Rückblick: Das war der Frankfurter Goetheturm
Er war einer der attraktivsten Aussichtspunkte der Stadt: Der Frankfurter Goetheturm ist in der Nacht auf den Donnerstag, 12. Oktober, komplett abgebrannt. Er war nach vier Jahren aufwändiger Sanierung am Freitag, 11. April 2014, wieder für Besucher geöffnet worden. Der Bild entstand beim 27. Goetheturm-Fest des Vereinsrings Sachsenhausen. Fotos: RüfferBei gutem Wetter konnte man bis zum Spessart und den Taunus blicken.Insgesamt 196 Stufen führten zur Aussichtsplattform.

Zwei Wochen lang konnten die Frankfurter im Internet über den geplanten Wiederaufbau abstimmen. Der 43 Meter hohe Holzturm war am frühen Morgen des 12. Oktober vollständig niedergebrannt. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus. Der Turm war rund 85 Jahre alt. Nun hat ist die Abstimmung ausgewertet. Das Ergebnis dürfte niemanden überraschen: Der Frankfurter Goetheturm wird auf traditionelle Art in Holz wieder aufgebaut.

Dies erklärten Baudezernent Jan Schneider (CDU) und Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) am Vormittag vor den Ruinen des abgebrannten Holzturmes. Sie wollen sich für die zeitnahe Wiedererrichtung des Bauwerks einsetzen. Schneider hofft auf die Eröffnungsfeier im Frühjahr 2019.

Nach Aussagen der beiden Dezernenten haben sich 47 249 Frankfurter in den vergangenen drei Wochen seit der mutmaßlichen Brandstiftung an der Online-Befragung der Stadt beteiligt. Von denen wollten 78 Prozent (36 688) einen Aufbau nach traditionellem Vorbild – also mit dem Baustoff Holz, ohne Aufzug und andere Extras. Schneider bekannte, er habe nach dem Feuer am 12. Oktober Zweifel gehabt, ob eine traditionelle Bauweise heute noch genehmigungsfähig sei. Doch nach seinen Erkundigungen bei der Bauaufsicht dürfte der Bau möglich sein. Die Kosten dürften im niedrigen einstelligen Millionenbereich liegen. Rosemarie Heilig zufolge sind 75 000 Euro an Spenden eingegangen, doch war der 43 Meter hohe Goetheturm gegen Feuer versichert.


Wir hatten auch ein paar Vorschläge:

Frankfurt Fünf nicht ganz ernstgemeinte Vorschläge für den neuen ...

Die Frankfurter sind sich einig: Der Mitte Oktober abgebrannte Goetheturm muss wieder aufgebaut werden! Bloß, wie? Wir hätten da ein paar Vorschläge. (Wer Spuren von Humor findet, darf sie gerne behalten.)

clearing


Nicht nur der Goetheturm, sondern auch einige andere Frankfurter Wahrzeichen sind in den letzten Monaten den Flammen zum Opfer gefallen. Kriminologe Frank-Dieter Stolt sagt im Interview zur Brandserie: "Jeder kann solche Feuer legen."

Bilderstrecke Goetheturm in Flammen: Frankfurter Wahrzeichen abgebrannt
Der Goetheturm, ein Wahrzeichen Frankfurts, ist in der Nacht zum Donnerstag, 12. Oktober, abgebrannt. Unsere Bilderstrecke zeigt Impressionen von den Löscharbeiten.Wegen der großen Flammen und der Einsturzgefahr des 43 Meter hohen Holzturms......löschte die Feuerwehr den Brand zunächst nicht, sondern...
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen