Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Dieses Gewinnspiel endete am 13. Juni 2017: Gewinnen Sie «In Zeiten des abnehmenden Lichts» Pakete!

Matti Geschonneck gilt als einer der renommiertesten deutschen Fernsehfilmregisseuren. Mit der Verfilmung des ausgezeichneten Romans «In Zeiten des abnehmenden Lichts» kommt ab 1. Juni sein dritter Kinofilm auf die Leinwand. Wir verlosen drei Pakete.
Foto: X-Verleih (X-Verleih)
Matti Geschonneck ist bisher vor allem für seine Fernsehfilme bekannt. Der renommierte Regisseur hat bisher erst zwei Kinofilme, zuletzt «Boxhagener Platz» im Jahr 2010, abgedreht. Nach mehreren Tatort-Folgen spezialisierte sich Geschonneck dabei vor allem auf Krimi-Filme und gewann unter anderem drei Mal den Deutschen Fernsehpreis und vier Mal die Goldene Kamera für den besten deutschen Fernsehfilm.

Bei seinem neuesten Werk handelt es sich jedoch um seinen dritten Kinofilm. So war er für die Verfilmung des Buches «In Zeiten des abnehmenden Lichts» von Eugen Ruge verantwortlich. Der Roman über das Schicksal einer Familie in der DDR gewann 2011 den Deutschen Buchpreis.

In Person von Bruno Ganz («Der Untergang») konnte Geschonneck einen der bedeutendsten deutschsprachigen Schauspieler für die Hauptrolle gewinnen. Darüber hinaus sind Hildegard Schmahl («Nirgendwo in Afrika»), Sylvester Groth («Inglourious Basterds») und Alexander Fehling («Goethe!») ebenfalls Teil des Castes.

Zum Film:

Ostberlin, im Frühherbst 1989. Wilhelm Powileit, hochdekoriertes SED-Parteimitglied und Patriarch der Familie, wird heute 90 Jahre alt. Für die DDR, in die er 1952 aus dem mexikanischen Exil zurückkehrte und die er aus Überzeugung mit aufbaute, naht der 40. Geburtstag – es wird der letzte sein.

Wilhelm und seine Frau Charlotte, einander in inniger Verbitterung verbunden, rüsten sich für Wilhelms Ehrentag. Nachbarn, Genossen und singende Pioniere treten an, um dem Genossen Powileit zu gratulieren, Blumen zu überreichen und ihm einen weiteren Orden zu verleihen. Charlotte hofft auf die Unterstützung der Familie: ihr Sohn Kurt, der 1956 aus den Arbeitslagern der UdSSR nach Ostberlin gekommen ist, und in Ostberlin als Historiker arbeitet, Kurts russische Frau Irina, die er heimlich betrügt, und auch Charlottes erwachsener Enkel Sascha haben ihre festen Plätze im parteikonformen Jubiläumsspektakel. Doch Sascha wird heute nicht wie gewohnt den Tisch fürs kalte Buffet aufbauen. Er ist, nur wenige Tage zuvor, in den Westen abgehauen. Die Nachricht platzt in die Festgesellschaft wie eine Bombe.

Während Kurts Schwiegermutter Nadeshda Iwanowna in Wodka geschwängerter Runde ihre russischen Weisen anstimmt, rechnet die verzweifelte Irina mit ihrer Schwiegertochter Melitta und der ganzen Gesellschaft ab. Haushaltshilfe Lisbeth fegt die Scherben zusammen und auch Charlottes Freundin Stine versucht zu retten, was zu retten ist. Doch je weiter das Fest dem Ende zugeht, umso mehr brechen sich Geheimnisse ihre Bahn... Die Veränderung ist nicht mehr aufzuhalten. Es ist die Zeit des abnehmenden Lichts.




FNP.de verlost - anlässlich des Kinostarts am 1. Juni - drei Pakete mit jeweils zwei Freikarten sowie einem Kinoposter. Teilnahmeschluss ist der 13. Juni 2017, 6 Uhr.



Gewinner:
M. Körfgen, Bad Nauheim
J. Woyciechowski, Langenselbold
H. Oehm, Kelkheim

 
Für dieses Gewinnspiel ist eine Teilnahme nicht mehr möglich.
Weitere Gewinnspiele
Teilnahmebedingungen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2017 Frankfurter Neue Presse